„Danke, dass Sie mit mir gesprochen haben“

02. August 2016

begging-1450534_960_720.jpg

Bettler aus Rumänien in Wien
Foto: pixabay.com

Als ich zum ersten Mal nach Wien kam, ist mir und meinen Freunden aus der Heimat während unseres tagelangen Bummelns durch die Straßen aufgefallen, dass 90 Prozent der Bettler Rumänisch sprechen. Wir waren nicht stolz darauf und dachten, sie sind die Menschen, wegen denen wir so einen schlechten Ruf im Ausland haben. Wir sind sogar zu dem Punkt gekommen, an dem wir bewusst vermieden haben, in den Öffis Rumänisch miteinander zu sprechen. Damit niemand merkt, dass „wir derselben Nation wie die Bettler angehören.“



Der Grund für unseren schlechten Ruf

Als mich eine österreichische Freundin auffordert, etwas auf Rumänisch zu sagen, damit sie hört, wie die Sprache klingt, fällt es mir wie Schuppen von den Augen. „Sehr schön und melodisch, leider kann ich sie nur mit den Bettlern auf der Straße assoziieren. Tut mir leid“, war ihre Reaktion auf meine rumänischen Worte. Damals war ich 20 Jahre alt und habe mich in Grund und Boden für meine Herkunft geschämt. Meine Freunde aus der Heimat und ich sahen zu dem Zeitpunkt in den Bettlern, Zeitungsverkäufern oder Tagelöhnern auf dem Arbeiterstrich keine Menschen. Sie waren der Grund, warum sich das Ausland auf uns, die Rumänen, nicht besonders freut. Viele andere Rumänen dachten und denken so wie ich damals. 


Wer sind diese Menschen?

Erst sehr viel später habe ich mir die Frage gestellt: Wie viele Rumänen in Wien, die betteln und den Arbeiterstrich aufsuchen, habe ich persönlich kennengelernt? Mit wie vielen habe ich gesprochen, um zu sehen, welche Geschichten und Schicksalsschläge sie zu erzählen haben? Ganz genau, mit keinem einzigen. 
Ich bin 23, mittlerweile lebe ich in Wien und schäme mich nicht mehr in der Öffentlichkeit meine Muttersprache zu sprechen. Ich hatte die Gelegenheit, mit jenen Landsleuten, für die ich mich früher geschämt habe, direkt in Kontakt zu treten. Ich habe einem Freund  bei seiner Masterarbeit geholfen und Interviews auf Rumänisch geführt. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass meine Augen immer trocken geblieben sind. Hier ein kleiner Auszug:


„Meine Kinder haben mich alle vergessen“

Nicolae* (67) ist ausgebildeter Elektrotechniker. 1989 nach der Wende blieb er arbeitslos, da die Fabrik, in der er gearbeitet hat, geschlossen wurde. Seitdem hat er nur schwarz gearbeitet, denn alle Arbeitgeber hielten ihn für zu alt, um ihm eine Chance zu geben. Nach Österreich hat ihn seine Frau mitgebracht, die damals als Pflegekraft in Wien tätig war. Jetzt liegt sie gelähmt im Bett in ihrem alten Haus in Rumänien und Nicolae muss monatlich mindestens 400 Euro auf dem Arbeiterstrich verdienen, um für ihre Pflege zu zahlen. Und die Kinder? „Ich habe vier und alle haben mich vergessen, ich habe sie seit 10 Jahren nicht mehr gesehen“, erzählt der 67-Jährige.


„Nur für sie halte ich diese Qual durch“

Alin* (27) hat keine Ausbildung und ist nur bis zur siebten Klasse in die Schule gegangen. Nach dem frühen Tod seines Vaters kümmerte er sich um seine Familie. In Rumänien hat er jahrelang selbstgemachte Besen verkauft und war auf die Hilfe der Nachbarn im Dorf angewiesen. Jetzt, da er eine Frau und ein Kind hat, wünscht er sich eine bessere Zukunft für sie und ist auf Rat eines Bekannten nach Österreich gekommen, wo er Augustin Zeitschriften verkauft. „Die meisten kaufen keine Ausgaben“, beginnt er zu erzählen. „Dafür werde ich oft beschimpft. In solchen Momenten frage ich mich, warum ich nicht bei meinen Besen geblieben bin.“


„Danke vielmals, dass Sie mit mir gesprochen haben“

Maria* (45) kann kein Wort Deutsch. Sie ist im April nach Wien gekommen, um eine Stelle als Putzfrau anzutreten. Stattdessen wurde sie geld- und ahnungslos am Westbahnhof zurückgelassen. Ihr blieb keine andere Lösung, als auf der Mariahilferstraße zu betteln, bis sie sich das Geld für die Rückfahrt leisten konnte. „Ich habe eine schwer erkrankte Enkelin, unsere Ärzte können nichts für sie tun und sie muss im Ausland operiert werden“, erklärt Maria ihre Beweggründe. „Deswegen habe ich nicht mal eine Sekunde überlegt, als mir diese Stelle versprochen wurde.“ Sie weint. „Sie können sich nicht einmal vorstellen, wie sehr ich mich freue, endlich mit jemandem in diesem fremden Land auf Rumänisch zu sprechen. Danke, danke vielmals!“ Mit diesen Worten beendet sie ihre Erzählung.

 

Es ist ganz einfach zu behaupten, dass solche Menschen da sind, wo sie sind, weil sie es sich verdient haben. Menschen bleiben Menschen, egal wie sie ihre Existenz durchführen und sie sollten dementsprechend behandelt werden. Viele von uns führen trotz unserer täglichen first-world-problems ein privilegiertes Leben und von diesem Punkt aus ist es ganz leicht über diejenigen, die es schwer im Leben haben, zu urteilen und alle in einen Topf zu werfen. Lasst uns ehrlich sein: Aufwendiger ist es, sich ihre Geschichte anzuhören und zu verstehen, wie sie in diese Situation gekommen sind."

 


*Namen von der Redaktion geändert 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

unsplash/danieljames
„Egal ob tot oder lebendig, mit welcher...
Screenshot
  von Özben Önal An unsere muslimischen...
Credit: Dima Rogachevsky/unsplash
Die politische Lage in der Türkei...

Anmelden & Mitreden

2 + 0 =
Bitte löse die Rechnung