Der Aufstand der Maschinen

06. Februar 2015

roboter.jpg

Roboter
Office of Naval Research (ONR), Youtube

Hollywood sagt es uns seit Jahren. Eines Tages werden uns die Maschinen als Fehlerquelle erkennen  und uns von dem Angesicht der Erde formatieren. Bis es soweit ist, dauert es aber noch ein bisschen.


Die letzten Wochen sind gespickt von Nachrichten, die mich an teure Blockbuster erinnern. Zunächst warnen prominente Forscher, dass die Entwicklung der künstlichen Intelligenz gefährlich ist. Diesen Menschen sollte man zuhören, denn sie gehören zu den besten und klügsten Wissenschaftlern der Welt. Wenn also zum Beispiel Steven Hawking sagt, dass die Evolutionsgeschwindigkeit der Roboter unsere eigenes, bilogisches Entwicklungstempo locker überholt, wird er wissen worüber er redet. Auch Elon Musk, seines Zeichens Unternehmer mehrere Raketen und Raumschiffe gebaut hat, warnt davor, dass die KI (Künstliche Intelligenz) unsere größte existenzielle Bedrohung sein wird.

Der Stand der Technik

Wer sich heute noch einen Roboter als Kinderspielzeug vorstellt, irrt gewaltig. Das US-Militär und auch private Unternehmen geben unsummen für Forschungseinrichtungen der Robotik aus. Die ersten Ergebnisse sind bereits sichtbar.

Die US Navy testet gerade SAFFiR (Shipboard Autonomous Firefighting Robot, dt. Autonomer Feuerlöschroboter auf Schiffen) der auf zwei Beinen gehend Bräne auf den Schiffen der Navy bekämpfen soll. Er befindet sich momentan noch im frühen Teststadium und kann nicht alleine stehen. Später soll es im Team mit menschlichen Feuermännern Brände bekämpfen.

ATLAS wird von Boston Dynamics entwickelt im Auftrag und nimmt an Robotics Challenge der DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency, Behörde für fortgeschrittene Verteidiungs und Forschungsprojekte) teil. ALTAS soll bei Katastrophen Menschen bergen und an Orte gehen, die für einen Menschen zu gefährlichen wäre (z.B wie im Fall der Atom-Unfälle in Fukushima, Japan). Wer das alles für unrealtisch hält, sollt bedenken, dass alltägliche Dinge wie GPS und auch das Internet aus Projekten der DARPA hervorgegangen sind.

BigDog bzw sein Nachfolger LS3 ist eines der furchterregendsten Maschinen. Wie auf dem unteren Video zu sehen hat es vier Beine, einen nervtötenden Benzinmotor und ist fällt selbt auf eisigem Boden nicht auf die Nase. Das LS3 kann bis zu 38 km/h schnell laufen, davon rennen ist für Menschen also nicht mehr möglich. Vorerst wird das System als Nachschub und nicht als taktische Waffe getestet…

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Unsplash/Li-An Lim
Sie kleben sich an Kunstwerken fest,...
Foto: Zoe Opratko
  Sex mit anderen ist in den meisten...

Anmelden & Mitreden

1 + 1 =
Bitte löse die Rechnung