Für mehr Solidarität

01. März 2021

Zum Themenschwerpunkt der neuen biber-Ausgabe, Frauen und Karriere, könnte ich über Vieles schreiben. Etwa über das Homeoffice, das für viele Frauen ein beruflicher Rückschritt ist, weil Betreuungspflichten und Hausarbeit an ihnen hängen bleiben. Oder über Frauen, die gar nicht im Homeoffice sein können, weil sie in systemrelevanten Berufen tätig sind, in denen sie weder ausreichend bezahlt noch wertgeschätzt werden. Statt mich dem Comeback traditioneller Geschlechterrollen zu widmen (vielleicht waren sie nie weg?) oder der geringen Wertschätzung von überwiegend weiblich besetzten Berufen, möchte ich dieses Mal die Aufmerksamkeit auf Frauen und Organisationen lenken, die unsere Teilhabe und Unterstützung brauchen, damit strukturelle Ungleichheit in der Gesellschaft irgendwann ein Ende nimmt. Die Frauendomäne ist eine kostenlose Datenbank für Expertinnen aus allen Fachbereichen, damit die Ausrede, man hätte keine weibliche Expertin gefunden, endgültig hinfällig ist. Im Podcast Große Töchter spricht Beatrice Frasl mit weiblichen Gästen über Feminismus, Geschlecht und Gleichbehandlungspolitik. Die Schwarze Frauen Community ist ein Verein, der Schwarze Frauen, Kinder und Jugendliche begleitet, fördert und berät. Mit der Aktion #ReframingQuotenfrau fordert das Frauennetzwerk Medien auf allen Ebenen Frauenquoten von 50%. Die Liste geht endlos weiter, unsere Solidarität ist gefragt. Für mehr fehlt mir jetzt erstmal der Platz, aber die nächste Kolumne kommt bestimmt. 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Asma Aiad
„Das hier ist kein Kopftuch“ – Das von...
Peter Hanke
Der Wiener Stadtrat für Finanzen Peter...
Linda Steiner
Während der Uni-Zeit in einer WG mit...

Anmelden & Mitreden

8 + 1 =
Bitte löse die Rechnung