Gay-Ampeln, aber nur bis zum Life-Ball

13. Mai 2015

Sollen die neuen Ampelpärchen unsere Toleranz der Welt zeigen oder doch den Verkehr sicherer machen? Ich kenn mich nicht aus.


Gestern in Wien. Der Schauplatz: Die Ampel Ecke Ring/Heldenplatz. Statt dem Solo-Ampelmännchen zeigen mir zwei Ampelfrauchen, wann ich die Straße überqueren darf. Zuerst frage ich mich: "Moment mal, sehe ich doppelt?"

Dann fällt mir die vieldiskutierte Aktion von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou ein. Für rund 63.000 Euro bekommen Wiens Ampelmännchen Gesellschaft.

In Form von einer Frau im Rock. Oder von zwei Männern, die Händchen halten oder einem lesbischen Pärchen. Damit will die Stadt Wien im Vorfeld des Life-Balls zeigen: "Weg mit den verkrusteten Geschlechterrollen!" Ampelfrau kann auch den Ampelmann spielen, ein lesbisches oder schwules Pärchen geleiten dich genauso sicher über den Zebrastreifen wie der alte Ampelmacho. 

Ampeln, Wien, Life Ball, Verkehr
Karl Schöndorfer / picturedesk.com

Super Idee, super Umsetzung. Die mehrgeschlechtlichen Ampel-Akteure bringen Pepp in den Straßenverkehr. Und sie tun es mit einer ernsten Botschaft. Und Image-Pluspunkten für die Stadt. Selbst der Washington-Post hat über die Ampelverwirrung Wiens geschrieben, große deutschsprachige Medien sowieso. Aber, das fröhliche Ampeltreiben könnten nach dem Life-Ball sein Ende finden. Laut des dafür zuständigen Büros der MA33 für "Öffentliche Beleuchtung, Ampel und Uhren" wird die in diesem Zeitraum entstandene Unfallsstatistik wissenschaftlich evaluiert und aufgrund derer sollen Schritte eingeleitet werden. Dh: Falls es mehr Unfälle geben sollte, hat der Ampelmann wieder freie Hand. Bei weniger Unfällen, kommen noch mehr Ampelfrauen zum Einsatz.

Wenn die ganze Welt herschaut, sind wir die Toleranzweltmeister. Wenn aber die letzten Drag-Queens und Life-Ball-Besucher aus dem Ausland die Stadt wieder verlassen, bestimmt die Unfallsstatistik, ob wir weiterhin weltoffen und tolerant bleiben? Bin kein Straßenverkehrsexperte, aber die Symbolik steht doch hier im Vordergrund. Wusste nicht, dass die Aktion als Verkehrsicherheitsmaßnahme geplant war. Sind wir also doch nicht tolerant?

Edit: Mittlerweile hat sich eine Facebook-Gruppe formiert, die sich für den Erhalt der Ampelaktion einsetzt. 

 

 

 

 

Blogkategorie: 

Kommentare

 

Im Notfall machen wir eine Petition! Das geht doch mittlerweile online, oder?

Das könnte dich auch interessieren

Banan
von Banan Sakbani   „Fühlst du dich...
Afrika, Tage, Umfrage
Es riecht nach äthiopischem Essen. Im...
Foto vom Autor
Jad Turjman   Liebe Leser:innen, in...

Anmelden & Mitreden

6 + 12 =
Bitte löse die Rechnung