Ich kriege keine Geschenke.

18. Dezember 2015

Geschenke

Geschenke
(c) Pixabay.com

Abverkauf, Restposten, Nullprozentfinanzierung - das sind für mich Synonyme für den Dezember. Alle Leute um mich herum sind super-gestresst, spielen Sherlock Holmes auf der Suche nach dem besten Angebot und fragen mich zwischendurch: „Boah du bist so gechillt. Hast du alle Weihnachtsgeschenke schon zusammen?!“

 

Negativ. Ich kaufe keine Weihnachtsgeschenke, nicht dieses Jahr und kein Jahr davor. Die Reaktion auf diese Aussage ist immer dieselbe: „Warte… Heißt das, dass du auch keine Geschenke kriegst?! OMG!“

 

Ho Ho Ho

 

Ja, das ist richtig. Weder schenke ich, noch werde ich beschenkt. Eh schon komisch, dass ich am 7. Jänner Weihnachten feiere und dann auch noch ohne Geschenke.

Dass wir uns nichts schenken, hat aber nichts mit der Religion zu tun. Ich kenne sehr viele orthodoxe Serben, bei denen locker mal ein iPad unter dem Weihnachtsbaum liegt. Bei mir nicht. 

Als ich meinen Vater vor ein paar Jahren gefragt habe, ob ich denn das neue iPhone zu Weihnachten kriege, hat er mich nur verwirrt angeschaut. 

Natürlich nicht. Denn bei Weihnachten geht es nicht um Geschenke.

 

Kein Druck, kein Stress, keine Tränen

 

 

Als ich klein war, habe ich nie verstanden, wieso ich die Einzige war, die die Frage „Und, was hast du bekommen?“ mit „Nichts.“ beantwortet hat.

Meine Eltern haben immer viel Wert darauf gelegt, dass für uns vor allem Heiligabend ein Tag des familiären Zusammenhaltes ist. Diesen einen und auch seltenen Tag verbringen wir gemeinsam, bereiten das Essen vor und machen all die Traditionen, die man in Serbien an Heiligabend eben so macht. Am Abend sitzen wir zusammen bis spät in die Nacht, essen und trinken viel  und verlieren kein Wort über Geschenke.

Der 6.Jänner ist deswegen mein Lieblingstag im Jahr. Weil an dem Tag nur die Familie wichtig ist, und man an Arbeit, Uni, Beziehungen nicht denken muss. Und auch nicht an Geschenke und Geld.

 

 

Lieber Weihnachtsmann,…

 

Jeder im Alter von zwei bis 18 Jahren wird folgende Frage gleich beantworten: „Wieso magst du Weihnachten?“ - „Weil es Geschenke gibt!“

Und das finde ich schade. Ich finde es schade, dass man Weihnachten wegen der Geschenke mag, dem Weihnachtsmann sagt, dass man das neue iPhone will und nur auf's Auspacken fiebert.

Was ist daran anders als Geburtstag?

Die Menschen verbringen viel zu viel Zeit damit, die besten Angebote zu suchen, Geschenkpapier zu kaufen (und 60 Minuten dieses Wochenende dafür anzustehen), nur damit sie eine Legitimation haben, sich ebenfalls beschenken zu lassen.

 

Ich weiß, es ist nicht bei allen so. Für viele ist es eine Geste der Zuneigung, für die Menschen, die man liebt. Aber ich finde, an Weihnachten sollte man diese Zuneigung nicht durch Geschenke sondern durch „Quality time“ zeigen. Zusammensitzen, essen, trinken und an einem Tag wirklich und aufrichtig für sein Glück dankbar sein.

 

 

Es heißt nicht umsonst besinnliche Weihnachtszeit. 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Foto: Atila Vadoc
Früher hatte die Diaspora selbst Angst...
.
Foto: Zoe Opratko Verdacht auf...
.
©Taulant Tau©Freepik/storyset Von...

Anmelden & Mitreden

4 + 12 =
Bitte löse die Rechnung