KALU, der Augustin-Verkäufer

03. Mai 2016

Nussdorferstraße U6. Ich nähere mich dem Augustin-Verkäufer, den ich beinahe jedes Mal beim Verlassen der U-Bahn-Station sehe. Er sieht mich schon, hält seine Zeitungen in der Hand und lächelt, wie immer. Wie oft ich schon an ihm vorbeigegangen bin und wie oft ich mir schon gedacht habe, wie schafft es dieser Mensch, so fröhlich zu sein, obwohl er doch immer hier steht. Ist er irgendwo unsichtbar angekettet? Wird er von jemandem gezwungen, hier zu stehen? Heute trau ich mich, heute frag ich ihn all das.

Wer regelmäßig mit der U-Bahn oder dem Zug in Wien unterwegs ist, kennt die vielen Gesichter der Augustin-Verkäufer. Täglich fangen sie Tausende von Menschen mit einem Lächeln und einem coolen Augustin-Spruch ab und verkaufen so nebenbei die Zeitung Augustin. Noch nie gelesen? Um ehrlich zu sein, ich auch nicht. 
Deshalb wollte ich unbedingt mehr über den Augustin-Verkäufer in der U6-Station Nussdorferstraße erfahren und sprach vor Ort mit ihm. Im Gespräch konnte ich einen kleinen Einblick in sein Leben bekommen und darf ihn heute als einen herzhaften Menschen bezeichnen. Kalu heißt er und stammt aus Nigeria.

Kennt ihr ihn auch?

 



Das vollständige Interview ist auf der Seite des Projekts Citizenship Education and Islam zu finden.
Citizenship Education and Islam ist auch auf Facebook: https://www.facebook.com/ceai.austria


 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Unsplash/Li-An Lim
Sie kleben sich an Kunstwerken fest,...
Foto: Zoe Opratko
  Sex mit anderen ist in den meisten...

Anmelden & Mitreden

6 + 14 =
Bitte löse die Rechnung