Österreich a la Égypte

30. Mai 2016

monaaa.jpg

foto mona
Foto: DAR SALMA Photography

Meine Oma sagte mir, Mädchen ziehen Kleider an.

Meine Mutter sagt mir, Mädchen spielen nicht im Schlamm.

So heißt es in einem ägyptischen Song , der mich zum Nachdenken brachte…

 

Ägypten 2016: Komm nicht zu spät, sonst sieht dich der Hausmeister und dann wirst du wohl nie heiraten.

Ergibt für manche wenig Sinn, ist aber wirklich Tatsache in Ägypten. Denn dort spielen für viele die Mitmenschen immer noch eine große Rolle. „Was wird wohl die Tante vom Onkel ihr Cousin des Nachbarn sagen, wenn du so spät dran bist?“ Es ist wichtig, was die Leute sagen. Vielmehr ist es wichtig, wie du dich zu benehmen hast, damit sie eben nichts sagen. Vor allem Mädchen müssen aufpassen, denn die brauchen ja einen guten Ruf, damit sie heiraten können.
Das sind aber Kultursachen, denen ich nicht ganz zustimme. Aber dazu später in einem anderen Blog.

Denn darum geht es hier gar nicht. Es geht eher um das Leben in Wien, als jenes in Kairo.

 

Wir sind hier nicht in „Basatin“

Es ist mir bewusst, dass das jahrelange Kultur und Tradition ist, die man nicht so schnell aus den Hirnen der Menschheit waschen kann. Was aber nicht geht, ist, Ägypten zu verlassen und ein kleines Stück Alexandria hier in Wien zu finden. Das ist Österreich, nicht EL-Basatin (ein kleines Dorf in Ägypten). Da will ich nicht, dass Salma mir erzählt, was für Unheil Nora gestern getrieben hat. Denn so ist es tatsächlich. In der Ägypter Community kennt man ich untereinander, spätestens beim Nachnamen, weiß man, welche Fatma gemeint ist.

 

Sonst sieht mich noch jemand

Ich darf keine Shisha rauchen, sonst sieht mich noch Ahmed, der sagt es dann Mustafa, der es dann später Ali erzählt und dann weiß Fatima, dass ich Shisha rauche. Aber nicht nur Fatima wird es wissen. Nein,  Fatimas ganze Familie, die Nachbarn Fatimas und Verwandte von Fatima im Libanon. Denn wir Ägypter kennen uns hier untereinander. Das Ganze ist wie ein kleiner Kreis, in dem nichts geheim gehalten werden kann. Kaum ist Zeynab aus Meidling verlobt, schon weiß es Khalil im zweiten Bezirk. Dabei hat Khalil absolut keine Ahnung, wer Zeynab eigentlich ist oder was sie macht. Und das auch nur, weil es tatsächlich Leute gibt, die glauben, Österreich wär ihr zweites Kairo.

 

Das kann doch nicht sein

Es kann doch nicht sein, dass ich in Wien lebe und das Gefühl habe, Ägypten nie verlassen zu haben. Dass es tatsächlich Menschen gibt, die so sehr an meinem Leben interessiert sind. Die immer nachfragen müssen, immer alles wissen müssen und das Leben anderer mehr als ihr eigenes genießen. Wir sind in Österreich, also bitte benehmen wir uns auch so.

 

Lust bekommen auf mehr zum Thema Islam und Gesellschaft

Besuche die Homepage des Projektes Citizenship Education (CEAI) and Islam für weitere Beiträge und Videos: http://ceai.univie.ac.at/

CEAI ist auch auf Facebook: http://www.facebook.com/ceai.austria/ 

 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

.
Sie kochen, kosten und kreieren: Amina...
.
„Bis ich 13 Jahre alt war, dachte ich,...

Anmelden & Mitreden

6 + 2 =
Bitte löse die Rechnung