Zuerst denken, dann reden

20. Januar 2021

Diesen Satz trichtert mir meine Mutter seit Anbeginn der Zeit ein. Und es ist schon eine wichtige Denkweise, an die wir uns alle halten sollten. Nur leider vergaß jemand, das unserer Regierung zu sagen. Zumindest bekommt man den Eindruck, wenn man sich die neuen Regelungen durchliest.

Da wären als Erstes die neuen Social Distancing Vorgaben. Ein Meter Abstand war scheinbar nicht effektiv genug, da hat man´s auf zwei Meter ausgeweitet. Aber da wird keiner mit einem Maßband unterwegs sein, um abzumessen, ob man auch wirklich einen Heinz Faßmann von den anderen entfernt steht. Nicht, dass das davor wer versucht hat.

Und scheitert´s nicht am Konsens…

Mir kam vor, diesmal ging´s mehr als sonst um gemeinsame Zusammenarbeit. Michael Ludwig zum Beispiel meinte, dass nun ein „nationaler Schulterschuss“ wichtig sei und man über Parteigrenzen hinweg zusammenstehen soll. Ein nobles Ziel, das nicht schwer zu erreichen sein sollte. Aber wenn man hört, wie sich Tirol oder Salzburg gegen Maßnahmen im Tourismus zur Wehr setzen, wird einem leicht flaumig im Magen. Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) meinte dazu, dass man jetzt „nicht alles wieder aufschnüren“ solle. Im Klartext will er wohl sagen: „Wir werden uns erst damit auseinandersetzen, wenn wir voll gegen die Wand fahren.“ Eine sehr österreichische Reaktion und da soll einer sagen, wir würden unsere Traditionen nicht mehr pflegen.

…dann gibt´s ja noch die neue Maskenpflicht.

Gut, jetzt sollen wir alle im Handel und den Öffis die tollen FFP2-Masken tragen. So weit, so vernünftig. Aber in der Praxis schaut das anders aus. Bei DM zahl ich für fünf Stück 13 Euro1, bei BIPA für ein Stück drei2 und in der Apotheke kann ich gut sechs Euro auf den Tisch hauen3. Sofern es überhaupt noch Masken gibt, das ist mittlerweile auch keine Garantie. Und wenn man jede höchstens einen Tag tragen soll, bläht das Budget ordentlich auf. Um solche Situationen zu vermeiden, sollen FFP2 Masken gratis an einkommensschwache Menschen verteilt werden. Wer darunter fällt… tja, das will man in den nächsten Tagen herausfinden. Und will ein Angestellter keine Maske tragen, soll er sich regelmäßig testen lassen. Wie das funktionieren soll, konnte auch kein Orakel erzählen.

Gut, immerhin ist man bemüht, die Masken an alle Menschen über 65 zu verteilen. Wobei, da hat mir mein Chef erzählt, dass sein Vater bereits welche bekommen hat, seine Mutter aber nicht. Obwohl beide laut den Regelungen Anspruch hätten. Ein bisschen Willkür existiert bei der Verteilung wohl noch, aber das ist nichts, was man nicht lösen könnte.

Und die Schulen existieren ja auch noch.

Ach, die Schulen, was soll man da nur machen? Zumindest einigte man sich auf einen Schichtbetrieb nach den Semesterferien. Aber über eine FFP2-Maskenpflicht will man im Moment nicht nachdenken. Erst müssen die Semesterzeugnisse verteilt werden. Wobei ich mich schon frage, was sie heuer überhaupt reinschreiben wollen. „Ihr Kind hatte bei allen "Zoom"-Sitzungen Verbindungsprobleme und war sonst sehr bemüht, anwesend zu sein“ oder wie kann ich mir das vorstellen?

Ein paar abschließende Worte

Auch wenn dieser Text kein gutes Haar an der Regierung lässt, so muss ich dennoch gestehen, dass ein paar Lichtblicke in diesem Scheiterhaufen zu finden sind. Immerhin soll der Lockdown so lange bestehen, bis die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 gedrückt wird. Ein vernünftiges Ziel. Aber ob sich das mit Regeln, die mehr Löcher als ein Schweizer Käse haben, erreichen lässt? Das können wahrscheinlich nur die Sterne oder ein vernünftig denkender Verstand vorhersagen. Und da bleibt zu hoffen, dass unsere Politiker auf den Richtigen hören werden.

Quellen:

1:            https://www.dm.de/medisana-atemschutzmaske-ffp2-rm100-p4015588333354.html

2:            https://www.bipa.at/aventrium-ffp2-atemschutzmaske/B3-448614.html

3:            https://reichsapfel-apotheke.at/online-shop/spezialitaeten-anderes/ffp2-maske/
                https://www.westendapo.at/produkt/ffp2-mundschutzmaske-aus-oesterreich-10-stueck-oder-20-stueck/

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

© Eugénie Sophie
Sahra Omar Osman will Menschen helfen....
© Riahicivoryrosephotography
In Arman T. Riahis Film „Fuchs im Bau“...
Foto: Lisa Leutner
Zwei Schwestern geben Wien-Favoriten...

Anmelden & Mitreden

1 + 1 =
Bitte löse die Rechnung