3 Minuten mit dem Schulterminator

29. Januar 2013

Der Schulterminator

 

Seine Oberarme gleichen einer Graffitimauer, er liebt Computerspiele und einen Anzug zieht er nur zu Fasching an. Wer behauptet, Lehrer seien nicht cool, hat Paul Meier noch nicht kennengelernt.

 

 

Biber: Wow, die sind ja schön bunt. Wie reagieren Lehrer und Eltern auf deine Tattoos?

Paul Meier: Ich habe in den letzten zehn Jahren kein böses Wort gehört, nichts seitens der Lehrer und auch der Eltern. Selbst die Direktorin hat mich nie darauf angesprochen.

 

Wieso lässt man sich den halben Körper stechen?

Jedes Tattoo ist persönlich und erzählt eine Geschichte. Das Konzept ist schnell erklärt: Der linke Arm zeigt den Menschen in Verbindung mit der Natur, der rechte den Menschen im Zusammenspiel mit der Technik. Der klassische Gut-Böse-Dualismus, so wie Terminator und Skylink. (lacht)

 

 

Wann hast du damit angefangen?

Mit 18 kamen zuerst der Rücken und dann die inneren Oberarme dran. Während des Studiums ist es immer mehr geworden. Und dann ist der Sport dazugekommen.

 

Ja, das ist nicht zu übersehen.

Ich gehe 3-4 Mal in der Woche ins Fitnesscenter pumpen. Das ist die beste Methode, um sich von der Schule abzulenken – neben Computerspielen. Ich steh‘ total auf das Online-Spiel  „League of Legends“, da besieg‘ ich auch mal meine Schüler.

 

Wie wird man bei so einem lässigen Auftreten von Schülern ernst genommen?

Ich kann sehr streng sein und handle nach dem „Zuckerbrot-und-Peitsche“-Prinzip. Wenn sie leiwand sind, bin ich leiwand. Wenn sie blöd sind, bin ich es auch. Das ist meine wichtigste Regel als Lehrer.

 

Wie nennen dich deine Schützlinge?

Herr Meier oder Herr Fachlehrer, oder auch M. Das finde ich cool, erinnert mich an James Bond.

 

Unterrichtest du immer mit Jeans und T-Shirt?

Nein, einmal im Jahr ziehe ich Anzug und Krawatte an – die perfekte Verkleidung zu Fasching!

 

Wer ist er

Name: Paul Meier

Alter: 32

Geburtsort: Graz, Steiermark

Unterrichtsfächer: Zeichnen, Deutsch, Werken, Turnen

Schule: KMS, Max Winter Platz 2, 1020 Wien

Besonderes: Lebte als Kind in Argentinien und Ägypten

 

Von Anna Schwarzinger und Michele Pauty (Foto)

Bereich: 

Kommentare

 

hätte gern so nen coolen lehrer gehabt. ich hatte nur 2 wirklich lässige lehrer, einer davon war anzugträger, den wir regelmäßig mit barney verglichen haben - he der hatte jeden tagen einen perfekt sitzenden anzug an. hat hammer unterricht, auch so ein "zuckerbrot-und-peitsche" prinzip 

 

zu meiner zeit waren die coolen lehrer meistens die alt-hippies und jetzt sind's offensichtlich die punkrocker :D cooler typ auf jeden fall!

 

Einfach total Sympathisch. Ich hätte auch gerne so einen Lehrer gehabt :)

Das könnte dich auch interessieren

Rapper Berdo
Mit 18 Jahren vor RAF Camora in den...
Foto: Vanja Pandurevic
Die Austro-Serbin und Neo-Kabarettistin...
Foto: Zoe Opratko
BIBER: Bilal, du fährst seit zwei...

Anmelden & Mitreden

1 + 2 =
Bitte löse die Rechnung