ALLES VERLOREN

19. Mai 2015

Ich wusste, dass der Aufenthalt im Krisengebiet in Bosnien-Herzegowina hart wird. All die verlorenen Existenzen, die zerstörten Städte - auch Wochen danach kriege ich die Eindrücke nicht aus meinem Kopf.


Alexandra Stanic und Marko Mestrovic (Fotos)

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Fauler Gestank liegt in der Luft. Ich bin umgeben von meterhohen Müllbergen und maskierten Menschen, die durch Schlamm stapfen. Mein erster Eindruck von Doboj, eine jener bosnischen Städte, die den Fluten zum Opfer gefallen ist, dreht mir den Magen um. Obwohl ich das Schlimmste erwartet habe, wird mir schlagartig schlecht. Wie jeder hier trage ich Gummistiefel und eine Atemschutzmaske. Das Wasser geht zurück. Verdreckte Möbelstücke türmen sich am Straßenrand. In der 50 Kilometer entfernten Stadt Šamac ist die Lage noch prekärer. Mehr als 10 Tage stand Šamac unter Wasser. Gleichzeitig stiegen die Temperaturen auf 30 Grad.

Die pralle Mittagssonne erschwert den freiwilligen Helfern und dem Militär den Wiederaufbau. Aber auch ich stoße an meine Grenzen: Die Armut der Menschen, der Gestank, all die zerstörten Gegenden - es ist nicht einfach, mit so vielen schlimmen Eindrücken umzugehen. Eine ältere Frau bleibt neben mir stehen, beobachtet mich kurz. Sie ist etwa 50 Jahre alt, trägt einfache Sandalen und starrt in das 30 Zentimeter tiefe, braune Wasser, in dem sie steht. „Ich habe den gesamten Krieg miterlebt, mein Kind“, sagt sie plötzlich aus dem Nichts. „Aber diese Fluten sind noch viel schlimmer“. Bei vielen Gesprächen kämpfe ich mit den Tränen.

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Kaffeehäuser, Supermärkte, Friseurläden - alles wurde überflutet. Zurück bleiben verlorene Existenzen und Müll. Etwa eine Million der insgesamt 3,8 Millionen Bewohner Bosnien-Herzegowinas ist von den Überschwemmungen betroffen, rund 40.000 wurden evakuiert. Wohnungen stehen leer, die ehemaligen Besitzer leben bei Nachbarn oder Verwandten. Tausende Tierkadaver mussten entsorgt werden, es herrscht Seuchenrisiko. Eine weitere Gefahr erwartet Bosnien-Herzegowina: Experten befürchten angeschwemmte Landminen - ein Erbe des Balkankrieges.

Gruppen von Studenten aus umliegenden, nicht betroffenen Städten, reisen in die Krisengebiete, um bei dem Wiederaufbau zu helfen. Einer davon ist Danijel Ratkovic. Er ist aus Banja Luka angereist. Die Stimmung bei den Studenten am Nachmittag ist ausgelassen, sie haben einen Sitzkreis inmitten von Schlamm und Müll gebildet. „Das Wohnhaus links haben wir schon sauber gemacht“, erzählt Danijel. „In dem anderen können wir nicht viel machen, weil ein Mann seine Wohnung im Erdgeschoss verriegelt hat und sein Zeug behalten will“, fährt er kopfschüttelnd fort. „Als könnte man auch nur irgendetwas von dem Müll wieder verwenden.“

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Die Hauptstraße zwischen Doboj und Maglaj ist nicht befahrbar, Erdrutsche haben sie völlig auseinander gerissen. Der Asphalt hat bis zu drei Meter tiefe Risse. Ein Anrainer beschreibt die Situation. „Die Familien oben am Berg haben alles verloren“, so der 52-jährige Ramus Suljic. „Der Erdrutsch hat ihre Häuser einfach den Hang nach unten mitgerissen.“

50 Kilometer weiter: Die Stadt Šamac in Nordbosnien ist besonders stark von den Überschwemmungen betroffen. Sie liegt sowohl an dem Fluss „Sava“, als auch an der „Bosna“. Ohne offizielle Bestätigung des roten Kreuzes darf man Šamac nicht betreten. Ich stoppe einen Bundesheer-Verantwortlichen. Er darf keine offizielle Aussage tätigen, deswegen nennt er nur seinen Spitznamen. „Mico“ arbeitet seit Tagen am Wiederaufbau der Stadt. „Bis Šamac wie früher ist, werden zehn bis fünfzehn Jahre vergehen.“

„Mein Zuhause ist zerstört.“ Mara Petkovic deutet mit einer wütenden Handbewegung in Richtung ihres Hauses. Sie wischt eine Träne aus ihrem Gesicht. „Ohne Boot komme ich nicht einmal bis zu meiner Haustür.“ Ihr Ehemann ist während des Krieges gestorben. Ihre Tochter lebt in Banja Luka, letztes Jahr hat sie ihren Job verloren. „Ich bin alleine, arbeitslos und dank den Fluten jetzt auch obdachlos“, so die 50-Jährige. „Ich muss auf die Güte meiner Nachbarn hoffen, die mich bei sich schlafen lassen.“ Ihre Stimme überschlägt sich. „Ich hätte in diesem verdammten Haus bleiben sollen, damit mich der Fluss mitreißt und meinem Leben ein Ende bereitet.“

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Ich treffe ein junges Ehepaar auf ihrem Balkon im ersten Stock eines Wohnhauses. Sie haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Über den Balkon klettere ich in ihre Wohnung, die Haustür ist verbarrikadiert. Die Wände sind mit Schlamm bedeckt. Der Kühlschrank wurde aus der Küche gespült, die Fensterscheiben sind eingeschlagen. Trotzdem hat Mladen Miljic seinen Humor behalten. „Ich würde dir ja Kaffee anbieten, aber die Kaffeemaschine ist kaputt“, scherzt er. Seine Frau zieht mit: „Schatz, sie hat sich nicht die Schuhe ausgezogen, als sie in unsere Wohnung gekommen ist.“ Beide lachen. Zum Schluss gibt mir Mladen eine Flasche Rotwein auf den Weg mit. „Sie ist das einzige, das heil geblieben ist“, erklärt der 30-Jährige. „Betrink’ dich, während du unser Schicksal niederschreibst.“

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic
Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic
Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic
Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic
Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic
Balkanfluten, 2014, Naturkatastrophe, Fluten, Überschwemmungen,
Foto by Marko Mestrovic

Bereich: 

Kommentare

 

In 2008 hatten wir auch in meinem Gebiet in der West Ukraine Überschwemmung überlebt, Sie war nicht so verrückt groß, aber es war total ängstlich. Hoffe, dass bald in Bosnia alles gut wird! 

 

Hoffentlich passiert den Menschen so etwas nie wieder!

Das könnte dich auch interessieren

Bosnien und Herzegowina, ein Land wandert aus
Nationalismus, Korruption und fehlende...
Pflegerin Katarina
Sie pflegen Österreichs „Alte“ und...

Anmelden & Mitreden

1 + 2 =
Bitte löse die Rechnung