In der Kabine rufen alle „Brate“

06. Januar 2020

Rapid-Trainer und 90er-Legende Dietmar Kühbauer über politische Debatten in der Kabine, Abendessen mit Otto Barić, Ivica Vastićs Ellenbogen und warum er zu Hause das Wohnzimmer zu einer Smartphone-freien Zone erklärt hat. 


von Amar Rajković und Christoph Liebentritt

 

biber: Herr Kühbauer, wenn Sie an die 90er zurückdenken: Was vermissen Sie am heutigen Fußball?

Dietmar Kühbauer: Früher hast du als Fußballer viel direkter sein können. Heutzutage maßen sich Journalisten an, ein Urteil über mich zu fällen, ohne mich jemals persönlich getroffen zu haben. Das Internet hat seine guten Seiten, meiner Meinung nach überwiegen aber die schlechten.

Schauen Sie darauf, was Ihre Spieler auf Instagram posten?

Ich bin ganz weit weg von Social Media. Wenn ich was brauche, dann rufe ich an. Du solltest dich als Fußballer professionell vorbereiten und ich denke nicht, dass ein Posting wie „Ich geh jetzt duschen“ dazu gehört. Es geht ja weiter, pass auf: Zehn Minuten später steht dann: „Hab geduscht, fühl mich gut.“ Aber jeder wie er mag, solange die Leistung nicht darunter leidet.

Kühbauer, Fußball, Rapid, Trainer

Ist es bei Ihnen zu Hause auch so?

Meine 15-Jährige fotografierte eine Zeit lang jedes Gericht, das zu Mittag auf den Teller kam. „Ist das dein Ernst?“, habe ich sie dann gefragt. Es scheint ja so, als würde das Gerät mit ihrem Körper zusammenwachsen. Daraufhin habe ich das Wohnzimmer zur Smartphone-freien Zone erklärt. Was sie in ihrem Zimmer macht, ist ihre Sache, da hat sie ihre Smartphone-Freiheiten.

Was macht einen guten Trainer aus?

Als Trainer hast du es mit 20 bis 25 verschiedenen Charakteren zu tun. Der eine braucht mehr Führung, der andere ist selbstständiger. Mir ist der soziale Aspekt extrem wichtig. Deswegen hat mir Siggi Held extrem getaugt, ein deutscher Trainer, der mich Anfang der 90er Jahre bei der Admira gecoacht hat. Er hat mich sowohl nach schlechten als auch nach guten Spielen fair behandelt. Wenn ich gut gespielt habe, lobte er mich, aber nicht überschwänglich. Wenn ich mies war, äußerte er Kritik, ohne mich niederzumachen. Mit diktatorischen Mitteln wirst du die Spieler nicht erreichen.

Daraufhin habe ich das Wohnzimmer zur Smartphone-freien Zone erklärt

Trotzdem lassen sich Spieler zu Undiszipliniertheiten hinreißen. Wie reagieren Sie dann?

Ich bin kein Fan von Strafen und auch kein kleinlicher Trainer, der auf die Sekunden schaut, wenn jemand zu spät kommt. Ich finde es auch nicht ok, wenn Trainer die Spieler in der Öffentlichkeit zerlegen. Wenn ich allerdings eine Strafe verhänge, dann aber gescheit. Ich weiß, wie wirksam das ist, ich habe ja selber als Spieler einige Geldstrafen aufgebrummt bekommen.

Sie waren in der aktiven Zeit für Ihre hitzige Art berüchtigt,  sind Sie als Trainer deswegen toleranter?

Ich habe viele Fehler als junger Spieler gemacht, deswegen wäre es scheinheilig, wenn ich nicht verzeihen könnte. Die heutige Generation ist sehr brav, da waren wir in den 90ern weit ärger. Wenn aber einer glaubt, er lässt die anderen rennen und sich die „Sonne am Schädl scheinen“, hat er sich geschnitten! „Dann wirst net spün“, sage ich ihm dann.

Ist Politik ein Thema in der Kabine?

Fußballer sind mündige Menschen, deswegen habe ich kein Problem, wenn sie in der Kabine über Politik reden. Das aber nach außen zu kommunizieren, birgt durchaus Gefahren. Man hat ja gesehen, wie das Özil-Thema bei den Deutschen ausgeartet ist. Oder fragen Sie bei Enes Kanter nach, der darf sein Heimatland nicht verlassen und hat Angst, an Spielen in Europa teilzunehmen (Anm. d. Red.: ein türkischer Basketballspieler, der aufgrund seiner offenen Gülen-Sympathie eine unerwünschte Person in der Türkei ist).

Die heutige Generation ist sehr brav, da waren wir in den 90ern weit ärger.

Dürfen sich ausländische oder Spieler mit Migrationsbackground in ihrer Muttersprache in der Kabine unterhalten?

Mich stört das nicht. Nur wenn ich merk, dass zwei, die hier geboren sind, untereinander „Jugo“ sprechen, dann bitte net böse sein, aber das geht in Deutsch auch, vor allem, wenn andere Teamkollegen dabei sind. Wenn ein Legionär dabei ist, der erst seit Kurzem die Sprache lernt, so wie Mateo Barac bei uns, dann ist das anders. Der bekommt vom Verein auch einen Deutschlehrer zur Verfügung gestellt und die wichtigsten Fußballbegriffe in einem Folder zusammengeschrieben. Von 15 Begriffen muss er zehn wissen, sonst gibt’s a Nachzipf. (lacht)

Wie sieht die Kommunikation auf dem Spielfeld aus?

Wenn sie auf dem Spielfeld in „Jugo“ reden, ist mir das wurscht, Hauptsache, die Message kommt an. In der Kabine rufen mittlerweile alle „Brate“ (dt.: Bruder) durch die Gegend. Den Begriff habe ich auch erst bei meiner letzten Trainerstation in St. Pölten gelernt. Meine Tochter kam auch letztens mit einem „Bratan“ daher.

Wenn wir schon sprachlich in der Gegend sind. Hier ein paar Bilder von Fußballhelden der 90er Jahre. Was geht Ihnen durch den Kopf?

DAS ERSTE BILD ZEIGT DEN TRAINER OTTO BARIC.

Vastic, Baric, Fussball, Migranten, Legenden
robert-jagerapapicturedesk.jpg

Otto Baric! Ich habe ihn als Nationaltrainer gehabt, das war a Traum. Ich kann mich an ein Länderspiel in Rijeka gegen Kroatien erinnern (2001), da habe ich ihm im Vorfeld der Partie spaßhalber geraten: „Trainer, wir müssen schon einen Koch mitnehmen, da gibt’s ja nichts da unten.“ Er sah mich an und versicherte mir in seinem typischen Akzent: „Wirst du schon sehen!“. Er sorgte dann dafür, dass wir nur die besten Gerichte serviert bekommen. Immer wieder kam er während des Abendessens zu meinem Tisch und fragte mich mit Stolz: „Na, nix gut essen, oder wie? Normalerweise ist sehr gut mit Wein, aber leider nix, weil wir morgen spielen.“ Ich hatte mit meinem Schmäh seinen Nationalstolz geweckt und das wollte er nicht auf sich sitzen lassen. (lacht)

Was konnten Sie von Baric für ihre Trainerkarriere mitnehmen?

Er konnte uns motivieren und hat uns immer das Gefühl gegeben, dass wir eine Chance haben – egal, wie der Gegner hieß. Seine Erfolge kamen nicht zufällig. Er wusste, was er tut.

Wusste das auch folgender Herr? KÜHBAUER SIEHT DAS FOTO VON IVICA VASTIC UND GRINST.

Ah, da Ivo! Super Kicker, das hat man sofort gesehen, als er bei der Vienna 1991 mit dem Plastiksackerl aufgetaucht ist und gefragt hat, ob er mitspielen darf. Ivo war am Spielfeld ein ruhiger Typ, das hat aber oft über seine Spielweise getäuscht. Ich habe öfters seinen Ellbogen zu spüren bekommen. In der heutigen Zeit, in der sich die Spieler theatralisch fallen lassen, hätte er es nicht leicht gehabt. Er hatte immer wieder geniale Momente, war handlungsschnell und mit einem unglaublichen Schuss ausgestattet. Im Tennis muss er noch trainieren, wir haben erst vor ein paar Monaten gegeneinander gespielt.

Last but not least

Trifon, Ivanov, Rapid, Fussball
anton-uzunovafp-picturedesk.com_.jpg

Trifon Ivanov! Der faulste Spieler, den ich jemals gesehen habe. Training hat er immer schon gehasst. Ich bin oft mit ihm aneinandergeraten, weil er geglaubt hat, er kann spielen wie die Harlem Globetrotters im Basketball. Bei den entscheidenden Spielen hat er aber immer seine Leistung gebracht. Er ist sehr gern Auto gefahren, der Avanti-Chef hat ihm mal einen Ferrari geschenkt. Da hat er die Augen aufgerissen wie ein kleiner Bua. Wir haben ihn mit der Zeit leider komplett aus den Augen verloren. (Anm.: Trifon Ivanov starb 2016 an den Folgen eines Herzinfarkts.)

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Kühbauer, Fußball, Rapid, Trainer
Rapid-Trainer und 90er-Legende Dietmar...
Andreas Onea
Als Sechsjähriger verliert er bei einem...
Mixed Martial Arts in Wien
Die meisten von uns haben hier und da...

Anmelden & Mitreden