Der Teufel trägt weiß

07. Dezember 2019

Sexistische Witze, unerwünschte Berührungen, Aufforderung zum Geschlechtsverkehr: Das Image der Ärzte in Österreich ist längst nicht so sauber wie ihr weißer Kittel. Zwei Opfer brechen das Schweigen.

Von Florentina Glüxam, Fotos: Christoph Liebentritt

Eine Hand hält das Lenkrad fest, die andere Sandras Oberschenkel. Dr. Huber* lächelt, so wie er es immer tut, wenn er seine Mitarbeiterin gegen ihren Willen berührt. Sandra* rückt ein kleines Stück Richtung Fenster, in der Hoffnung, ihrer misslichen Lage zu entfliehen. Vergeblich. Seine Hand bleibt, wo sie ist. Nach der kurzen Autofahrt, die sich für Sandra wie eine Ewigkeit anfühlte, betreten beide zusammen die Wohnung eines Patienten. Als hätte das erniedrigende Machtspiel von eben nicht stattgefunden.

Rund 60% der Studienanfänger- *innen an der Medizinischen Universität Wien letztes Jahr waren Frauen. Viele von ihnen könnten in Situationen wie Sandra geraten und am Arbeitsplatz ihren männlichen Vorgesetzten ausgeliefert sein. Diagnose: sexuelle Belästigung.

 

Arzt, Metoo, Manipulation
Macht, Manipulation und Einschüchterung standen bei Dr. Huber an der Tagesordnung 

„Sexy Stiefel und Schulmädchenoutfit“

Sandra ist heute Anfang vierzig und Allgemeinchirurgin in einem kleinen Wiener Spital. Mehr möchte sie nicht verraten. Zu groß ist die Angst vor der Reaktion des mittlerweile pensionierten Arztes. Die Annäherungen und anzüglichen Bemerkungen schildert sie so ausführlich, als hätten sie erst gestern stattgefunden. Dabei startete sie 2003 ihre verpflichtende Lehrpraxis in der Ein-Mann-Ordination des Allgemeinmediziners, in diesem Text Dr. Huber genannt. „Es hat drei oder vier Wochen gedauert, da hat er mir das erste Mal erklärt, dass wir doch miteinander schlafen können“, erinnert sie sich. Es blieb nicht „nur“ bei verbalen Übergriffen. Sechs Monate lang lebte die Chirurgin mit der Angst und Ungewissheit, was der nächste Arbeitstag bringen würde. Der damals 50-jährige Dr. Huber erklärte ihr unverblümt beim Bewerbungsgespräch, warum er lieber Frauen anstelle: „Zwei männliche Ärzte würden möglicherweise einschüchternd auf Patientinnen wirken.“ Allerdings war das nicht der wahre Grund. 

Sprüche zu Sandras Aussehen standen während der Arbeitszeit an der Tagesordnung. Als sie an einem kalten Tag Winterstiefel trug, bezeichnete Dr. Huber sie als „sexy Stiefel“ und ihren karierten Rock assoziierte er mit einem Schulmädchenoutfit. Sandra ging dazu über, sich an den Arbeitszeiten der gemeinsamen Sprechstundenhilfe zu orientieren. „Immer, wenn sie gegangen ist, hab‘ ich auch fluchtartig versucht, die Ordi zu verlassen, damit ich ja nie alleine mit ihm bin. Ich dachte, wenn sie da ist, kann ich wenigstens schreien, wenn er sich nicht zusammenreißen kann“, schildert sie ihren Notfallplan. Die Ordinationshilfe bekam vom Machtspiel des Arztes nichts mit, genauso wenig wie die Patient*innen, vor denen sich Dr. Huber väterlich zeigte. Der Allgemeinmediziner genoss das Schauspiel und war sich seiner Sache sicher. Er war beliebt, unter Kollegen hoch angesehen und verbrachte seine Freizeit regelmäßig mit Frau und Kindern in einem Wiener Tennisclub. Sandra lud er im Sommer auch dorthin ein, sie lehnte ab. 

Arzt, Metoo, Manipulation
„Der Reizvolle Aufritt im sexy Sommerkleidchen“ – ein Auszug des von Dr. Huber* verfassten Dienstzeugnisses 

"Sie tragen sehr schöne Unterwäsche, Frau Kollegin"

Sexuelle Belästigung durch Ärzte ist kein Relikt vergangener Zeiten. Das beweist die Geschichte von Anna, Studentin im 5. Studienjahr und ebenfalls angehende Chirurgin. Auch sie möchte nicht mit ihrem echten Namen genannt werden. 2017 durfte die damals 20-Jährige das erste Mal bei einer Operation in einem kleinen Wiener Spital assistieren. Der Oberarzt, der sie von Anfang an „Schatzi“ nannte, führte sie durch das Krankenhaus. Dort gab es einen kleinen OP-Saal mit einer gemischten Umkleide, in der sich die Studentin umziehen sollte. Der Chirurg wechselte ebenfalls seine Kleider. Als Anna halbnackt vor ihm stand, kommentierte dieser unerwartet: „Sie tragen sehr schöne Unterwäsche, Frau Kollegin.“ Die unerfahrene Studentin kannte diesen anzüglichen Umgangston nicht und war eingeschüchtert. Der verheiratete Primar pflegte zur selben Zeit eine Affäre mit einer Studentin, womit er öfters während der Arbeitszeit prahlte. „Wenn du auch so lieb zu ihr bist wie ich, darfst du vielleicht auch an ihr Höschen“, gab er einem Studenten den ungefragten Tipp. 

#metoo im OP-Saal

Seit 2017 hat sich durch die Me-TooBewegung das Bewusstsein auch unter MedizinerInnen verändert. Derzeit wird an der Errichtung einer Ombudsstelle für Opfer von Sexismus und Rassismus gearbeitet, bestätigt Dr. Cornelia Hieber, die Leiterin des Referates für Gendermainstreaming und Diversity Management in der Wiener Ärztekammer. Vorher existierte nur das Mobbingreferat, das sich dem Thema der sexuellen Belästigung zu wenig widmete. Sandra stieß 2003 auf taube Ohren, als sie sich mit ihrem Anliegen an die Ärztekammer wandte. Die damals 28-Jährige suchte um den Entzug der Lehrpraxisberechtigung ihres ehemaligen Chefs an: „Ich wollte verhindern, dass andere Frauen in diese Situation kommen.“ Dr. Huber kam allerdings aus einer angesehenen Ärztefamilie und war kurz davor, den Titel des Medizinalrats vom damaligen Bundespräsidenten verliehen zu bekommen. Die Ärztekammer wollte ihren „angesehenen Kollegen nicht diskreditieren“, erläutert Sandra. Dabei hatte sie einen handfesten Beweis. Schwarz auf Weiß, mit dem Stempel Dr. Hubers versehen. Ihr Dienstzeugnis. 

Dienstzeugnis als Beweis

Den negativen Höhepunkt der „sechs Höllenmonate“ bei Dr. Huber stellte ausgerechnet das Stück Papier dar, wofür Sandra all die Qualen in Kauf genommen hatte. „Ich bin raus ins Auto, hab‘ dort die Mappe mit dem Zeugnis aufgemacht und habe schon im Auto zu heulen angefangen“, erinnert sie sich. Alle Erinnerungen an die ungewollten Berührungen, obszönen Bemerkungen und Kommentare über ihr Aussehen lebten wieder auf. Der Originalwortlaut des Dienstzeugnisses liest sich wie folgt: Frau Dr. Schneider ist auf dem besten Weg, eine ausgezeichnete Ärztin zu werden – sie war für die Lehrpraxis eine große Bereicherung, aber nicht nur deswegen, sondern auch wegen anderer menschlicher und persönlicher Umstände: So übte die Lehrpraktikantin durch ihr Wesen und ihr Äußeres eine zunehmende Faszination auf den Lehrpraxisleiter aus, die für ihn zu einer persönlichen Zerreißprobe wurde, die er nicht bestehen konnte. Absolut ungewohnt für die Lehrpraxis war eine (wahrscheinlich ungewollte) subtilste Form einer sexuellen Belästigung durch einen immer perfekten äußerlich reizvollen Auftritt: ob als braves Schulmädchen, als gestiefelter Kater, im kurzen Sommerkleidchen (besonders!), als sportlich-burschikose, als elegante Vortänzerin, als Lady im langen Kleid oder als cooler Jeanstyp…​

Wie sicher musste sich Dr. Huber in seiner Position fühlen, dass er die sexuelle Belästigung an seiner Lehrpraktikantin sogar verschriftlichte? Konnte er sich darauf verlassen, dass Sandra nichts unternehmen würde? Das Zeugnis endet mit einer ungewöhnlichen Warnung: Fr. Dr. Schneider ist für Teamarbeit sehr geeignet, für eine Ein-Mann-Praxis ist sie nicht zu empfehlen, da zu gefährlich (s.o.), besonders wenn der Praxisleiter auf das Wesen von Kind-Frauen völlig abfährt…​

Arzt, metoo, Belästigung, OP, Ordination
„Ob als braves Schulmädchen (...)“ Auszug aus dem Dienstzeugnis

„Ich hätte es am liebsten zerrissen und ihm um die Ohren gehauen“, erzählt Sandra wütend. Nach einem tränenreichen Wochenende besuchte sie am Montag darauf ihren Peiniger in seiner Ordination und verlangte ein neues Zeugnis. Unter der Drohung, dass sie ihn andernfalls anzeigen würde. Erneut belächelte Dr. Huber seine nun Ex-Lehrpraktikantin, bis er den Ernst der Lage begriff. „Dann ist er aggressiv geworden, hat mich in die Ecke gedrängt und gewürgt. Er meinte, ich soll das Zeugnis zurückgeben.“ Sandra ließ das Originaldokument bewusst zuhause. Immerhin: Er stellte ihr daraufhin ein neues Zeugnis aus. Im Anschluss verließ die Jungärztin die Praxis. Aufgrund der Unberechenbarkeit ihres ehemaligen Lehrpraxisleiters fürchtete sie sogar, er würde sie zuhause aufsuchen. „Solltest du jemals irgendwo in meiner Nähe sein, bin ich bei der Polizei“, rief sie ihm noch zu. Dr. Huber hatte anscheinend ein bestimmtes Beuteschema: klein und blond. Diesem entsprach auch ihre Nachfolgerin, die ihre Ausbildung vorzeitig abbrach. Sandra hatte sie gewarnt. Ohne Erfolg. 

arzt, Metoo, ManipulationDr. Huber hatte ein Beuteschema: Klein und blond. 

Keine Einzelfälle

Zurück zu Anna: Im Frühjahr 2019 fing die mittlerweile 22-jährige Medizinstudentin in einem Wiener Ordensspital zu arbeiten an. Schnell hatte es der dort hoch angesehene Oberarzt – der alle Frauen „Schatzi“ nennt – auf sie abgesehen. „Weißt du, wie man einen Samenstrang hält?“, fragte er Anna während einer Leisten-OP und fuhr fort: „Nicht so grob! Bist du auch so grob zu deinem Freund daheim? Du musst ihn sanft anfassen, komm ich zeig dir, wie das geht.“ An die sexistischen Sprüche des Allgemeinchirurgen kann sich auch ein Assistenzarzt desselben Spitals erinnern: „Die Studenten fragt er, ob ihre Freundinnen es ihnen eh besorgen.“ Anna zog ihre Konsequenzen und kündigte nach einem halben Jahr.

Sandra und Anna sind keine Einzelfälle, wie die Umfrage zu „Frauen in der Medizin“ von Hajek und Siegl aus dem Jahr 2018 belegt. Für die Studie wurden österreichweit 3000 Ärztinnen zu Sexismus am Arbeitsplatz befragt, 30% davon allein in Wien. 43%, also fast jede zweite Ärztin, erlebte anzügliche Bemerkungen. Von unerwünschten Berührungen war fast jede fünfte betroffen. 

Anlaufstelle für betroffene Studentinnen
Eine Anlaufstelle für Student*innen der Medizinischen Universität Wien bildet „nextgendoctors“. Dabei handelt es sich um eine im Frühjahr 2019 unabhängige Bewegung, die sich Themen wie Sexismus und Rassismus im Gesundheitssektor widmet. Serena Madushani Kudaliyanage, Medizinstudentin im vierten Jahr, ist Aktivistin bei nextgendoctors und wurde selbst Opfer von Sexismus im Krankenhaus. Sie ermutigt betroffene Kolleginnen, das Schweigen zu brechen: „Wir von nextgendoctors wollen angehende Ärztinnen präventiv ermutigen, sich gegen Belästigung zu wehren. Frauen, die bereits Opfer von Sexismus im Gesundheitssektor wurden, wollen wir das Gefühl geben, dass sie sich mit vollstem Vertrauen an uns wenden können. Sie werden auf keinen Fall im Stich gelassen.“

"Schwanz wachsen lassen"

Zweifeln Studentinnen und Jungärztinnen aufgrund der tristen Realität an ihrem Berufsweg? Sandra, die heute erfolgreiche Allgemeinchirurgin ist, hätte sich trotz Sexismus am Arbeitsplatz nie für einen anderen Beruf entschieden. Längst war ihre Facharztausbildung absolviert, da griff ihr ein Kollege nach einer Notoperation an die Hüfte und sagte: „Ich finde es so schade, dass es sonst keine gemeinsamen Umkleiden mehr gibt. Man sieht ja nie die Unterwäsche von den Leuten.“ Was nach all diesen Erzählungen für die meisten Laien schockierend klingen mag, ist laut Sandra ganz normal. „Das klingt jetzt blöd, aber wenn man das als Frau nicht packt, kann man’s mit der Chirurgie lassen. Da sind die Witze immer so derartig tief“, erzählt sie resignierend. Anna sieht das ähnlich. Eine Chirurgin hätte ihr einmal gesagt: „Wenn man in die Chirurgie will, muss man sich einen Schwanz wachsen lassen.“ Wegen der herablassenden und sexistischen Bemerkungen würde die 22-Jährige allerdings niemals ihren Traum aufgeben. Ihrer Erfahrung nach gäbe es neben den unantastbaren Ärzte-Gottheiten auch sehr korrekte und menschliche Mediziner*innen. 

Kaum zu glauben, wenn man folgenden Witz hört, den mir Sandra am Ende unseres Gesprächs erzählt. Sie hat ihn an ihrem Arbeitsplatz im Operationssaal aufgeschnappt: „Was haben Frauen und Gummistiefel gemeinsam? Wenn sie trocken sind, kommt man nicht rein und wenn sie feucht sind, stinken sie.“ 

Nachgefragt bei Frau Dr. Cornelia Hieber, Mobbingreferat Wiener Ärztekammer.
BIBER:Was tut die Ärztekammer gegen sexuelle Belästigung?
CORNELIA HIEBER: Wenn eine diesbezügliche Anzeige erstattet wird, wird diese im Disziplinarrat geprüft und im Rahmen eines Disziplinarverfahrens verhandelt. Anschließend werden, je nach Schwere des Vergehens, auch Strafen verhängt, die bis zum Berufsverbot gehen können.
Welche Maßnahmen sollen gesetzt werden?
Es ist geplant, eine bereits bestehende Ansprechstelle, bestehend aus dem Mobbingreferat, zu erweitern und umzubenennen in Ombudsstelle/Ansprechstelle für Mobbing, Gewalt und sexistische und rassistische Übergriffe. Damit soll der Zugang niederschwellig gehalten werden und die Möglichkeit gegeben sein, frühzeitig Unterstützung anbieten zu können.
Was möchten Sie den betroffenen Kolleginnen mit auf den Weg geben?
Wir möchten uns in Zukunft verstärkt dafür einsetzen, dass grenzüberschreitende Übergriffe unter keinen Umständen toleriert und auch verbale Verletzungen nicht hingenommen werden. Ich möchte alle Ärztinnen ermutigen, falls sie diesbezügliche Probleme haben, sich an die Ärztekammer zu wenden.

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Anmelden & Mitreden