Die Allstars kommen!

10. November 2011

Die NBA steht still. Die amerikanischen Basketballstars und Clubbesitzer streiken um die gerechte Aufteilung der Einnahmen. Das hat eine Völkerwanderung von NBA-Stars zu Klubs nach Europa, unter anderem in der Türkei und am Balkan ausgelöst. Die Fans jubeln.

In Europa dribbeln diese Saison Basketballer mit ganz besonderem Kaliber. Die Dunks sind härter, die Pässe spektakulärer, die Spiele aufregender. Früher waren türkische und serbische Basketballfans stolz auf ihre Spieler in der NBA, nun haben sie die halbe NBA im eigenen Land.  Der Streik in der Superliga NBA hat eine Völkerwanderung ausgelöst. Die europäischen Ligen sind nicht mehr Pensionistenheime für ausrangierte NBA-Spieler. Teams wie Beşiktaş Milengaz, KK Partizan Belgrade oder CSKA Moskau werben um die besten Basketballspieler der Welt und gewinnen auch ihre eigenen Topspieler, die in der NBA zu Weltruhm gelangt sind, zurück.
 

Das Ganze hat nur einen kleinen Haken. Wenn der Streik endet, wollen die meisten Spieler zurückgehen. Hoffentlich dauert er noch ewig.

Deron Williams: von New Jersey Nets zu Beşiktaş Milangaz

Die größte Überraschung des Basketball-Sommers. Beşiktaş hat es geschafft einen echten Starspieler zu verpflichten. In seinen ersten Spielen fiel dem Superstar der Umstieg sichtlich schwer. Mit schlechte Wurfquoten und Ballverlusten enttäuschte der 27 Jährige Point Guard*. Doch gegen Pınar Karşıyaka zeigte er, was er kann: Williams lieferte überragende 24 Punkte, 10 Assists und 6 Rebounds.

 

 

 

 

 

 

Tony Parker: von den San Antonio Spurs zu Asvel Basket
Der Franzose mit dem amerikanisch klingenden Namen ist hierzulande mehr aus den Gossip-News bekannt. Als Ex-Ehemann von Serienstar Eva Longaria schafft er es immer wieder in die Schlagzeilen. In der NBA zählt er zu den besten und schnellsten Aufbauspielern. Mit den San Antonio Spurs hat er drei Meisterschaften gewonnen und war dreimal Allstar*. Zudem wurde er 2007 zum wertvollsten Spieler der NBA Finals gewählt. Bis der Streik endet spielt er in der Heimat bei seinem Jugendverein Asvel in Lyon.



 

  • Nenad Krstić: von den Boston Celtics zu CSKA Moskau

Der Serbe gehört zum besten Balkan-Export in die NBA. Außerdem beeindruckt der 2,13 cm große Center immer wieder in der serbischen Nationalmannschaft. Wegen der Pause beim Rekordmeister Boston Celtics hat er für zwei Jahre beim russischen Superclub CSKA Moskau unterzeichnet. Dort ist er nicht alleine. Der russische Superstar Andrei Kirilenko, von den Amis martialisch auch „AK 47“ genannt, von Utah Jazz ist sein Teamkollege.

  • Mehmet Okur: von Utah Jazz zu Türk Telekom

Er ist der Stolz der Türken. Mit den Detroit Pistons wurde er 2004 NBA Champion. Danach wechselte er zu Utah Jazz und wurde als erster türkischer Spieler zum Allstar* gewählt. Die letzten zwei Jahre musste er wegen einer Verletzung pausieren. Jetzt ist er wieder gesund, aber die NBA ist im Stillstand. Also spielt „Memo“, wie er liebevoll von seinen Fans genannt wird, bei Türk Telekom in Ankara.

 

 

  • Nikola Peković: von den Minnesota Timberwolves zu KK Partizan Belgrade

Der montenegrinische Riese gehört zu den talentiertesten „Big-Men“ aus Europa. Mit Partizan hat er dreimal die serbische Meisterschaft und zweimal die Adriatic League gewonnen. In der letzten Saison spielte er in der NBA für die Minnesota Timberwolves. Bis der Streik endet, trägt er wieder Schwarz-Weiß. Die Rückkehr zu Partizan löste Jubelstürme in Serbien aus, der Center gehört dort zu den Publikumslieblingen.

 

Saša Vujačić : von den New Jersey Nets zu Anadolu Efes

Der slowenische Scharfschütze wurde in der Saison 2009-2010 NBA-Meister mit den Los Angles Lakers. Lange Zeit leiste er seinem Teamkollegen Kobe Bryant Rückendeckung von der Dreierlinie. Ansonsten zeichnete er sich vor allem durch seine Verlobung zu Tennisstar Maria Sharapova aus. Letzte Saison wechselte er zu den New Jersey Nets. Für die nächsten zwei Jahre spielt der Frauenschwarm für Anadolu Efes in Istanbul.

 

 

 

 

Ersan Ilyasova: von den Milwaukee Bucks zu Anadolu Efes

Ein weiterer Star bei Anadolu Efes, allerdings nur bis der Streik endet. Danach will der türkische Superstar mit ausgezeichnetem Wurf von Außen zurück in die NBA. In den europäischen Ligen kennt sich der Nationalspieler bestens aus. Bevor er für die Milwaukee Bucks spielte, gewann der 24 Jährige mit Regal Barcelona die spanische Meisterschaft.

Foto: Ersan Ilyasova Credit: Georgi Licovski / EPA / picturedesk

BT: Ersan Ilyasova heuert während des Streiks beim türkischen Verei Anadolu Efes an.

 

 

 

 

  • Semih Erden: von den Cleveland Cavaliers zu Beşiktaş Milengaz

Deron Williams ist nicht der einzige NBA Spieler im Kader von Beşiktaş. Der türkische Center Semih Erden spielte in der letzten Saison für die Boston Celtics und Cleveland Cavaliers. Bis der Streik endet soll er mit Deron Williams bei Beşiktaş für Siege und hohe Zuschauerzahlen sorgen.

 

 

*Allstar: Beim All-Star Game im Februar treten die besten Spieler der beiden Conferences (East und West)in einem Schaulaufen gegeneinander an. Am All-Star Weekend findet auch der Slam-Dunk Contest, sowie der 3-Point-Shooting Wettbewerb statt.

 

Text: Ali Cem Deniz
Fotos: 
George Frey EPA/Picturedesk; Marti Kainulainen Lehtikuva / Picturedesk, David Mexwell / EPA / picturedesk

 

Bereich: 

Kommentare

 

coole Story bro :)

Das könnte dich auch interessieren

Foto: Zoe Opratko
Sie alle haben schon Titel für...
Kühbauer, Fußball, Rapid, Trainer
Rapid-Trainer und 90er-Legende Dietmar...
Andreas Onea
Als Sechsjähriger verliert er bei einem...

Anmelden & Mitreden

4 + 14 =
Bitte löse die Rechnung