Ein moslemischer Junge namens Christian?

21. Dezember 2007

Mein bester Kanki (Freund) ist Türke. Und der erzählt mir immer die besten Geschichten. Er packt so ziemlich alles aus, was ihm an Stories unterkommt. Das meiste behalt ich für mich, also gehe damit nicht an die Öffentlichkeit...

...vielleicht ist es ja wieder wie "Flaschenpost"? Man bekommt aus erster Quelle etwas gesagt, und dann kommts am anderen Ende wie zerquetscht, geschleudert und was auch immer wieder raus.

Also mein Kanki, der hatte mal wieder eine Geschichte für mich. Sagte er: " Boa Ivana, ich kenn einen türkischen Jungen, der is Moslem und heißt Christian!" Ich so: "Geh Blödsinn! Willst mich verar**** oder was ?" Dann kam des G'schichtl:

Also ein türkisches Ehepaar bekam in Österreich einen Sohn. Der Vater ging nun zum Magistrat um den Jungen eintragen zu lassen...Sagte er den gewünschten Namen zum zuständigen Beamten...eben traditionell einen türkischen...meinte der Beamte, dass sei nicht erlaubt, bzw. stünde im Namenskatalog nicht drinnen, und deshalb auch nicht als Name in Österreich zu genehmigen. Ok!, denkt sich der Vater, dann eben einen anderen. Sagt wieder einen türkischen Namen, was dem Beamten wieder nicht passt. Er lehnt wieder ab und begründet, dass er den Namen im Katalog nicht finden kann.

Nun 3. Versuch: Der Vater schlägt ihm wieder einen Namen vor. Dem Beamten passt es wieder nicht, bis dem Vater der Kragen platzt. In seinem etwas vorschnellen Temperament, meinte er nun zum Beamten: " Was Nein? Jetzt reichts! Dann gebe ich meinemm Sohn den Namen Christian! Passt es dir jetzt?"

Der Beamte meinte darauf hin, dass der Name katalogisiert ist und deshalb auch genehmigt. Kann es denn sowas geben ? Darf man sich den Namen seines Kindes wirklich nicht aussuchen?

Nun, so ein Gerücht habe ich schon von vielen Leuten gehört. Dass z.B.: der Name zumindest auf die deutsche Schreibweise  umgeschrieben werden muss...Also ein Matija zum Mathias, Andrija zu Andreas und Tomislav zu Thomas? Haben deshalb so viele den Namen ihrer Kinder verdeutscht, weil es anders nicht erlaubt war ?Dennoch gibt es Ausnahmen! Was stimmt denn nun? Kennt sich da wer aus?

Also dass es diesen Jungen gibt, das stimmt auf jeden Fall. Mein Kanki kennt ihn ja. Dass es diese Regeln bei der Namensgebung gibt, das weiß ich nicht. War es eine Laune des Beamten? 
Was stimmt denn nun ?

Kommentare

 

also wenn das stimmt, dann wäre das eine geschichte mit scharf.
in kärnten wurde das mit den slowenischen namen lange gemacht, wer weiß, wie es in wien heute mit den türkischen wirklich ist?

 

werd mich mal beim magistrat erkundigen. ich tu so als ob ich kind bekomme, und suche auskunft, ob ich mein kind nennen darf, wie ich will :-P :))

 

aus dem Burgenland. Bei den Burgenlandkroaten ist es eher unüblich, dass man typisch kroatische Namen gibt. Aber manche tun bzw. wollten ihre Kinder so taufen/nennen und belamen troubles. Wenn man das Kind etwa Zlatka nennen wollte, musste es Aurelia heißen. Mirko ging auch nicht. Die Mirkos heißen jetzt Emmerich oder Gottfried. Manche durften den "ausländischen" Namen nur an zweiter Stelle haben. Andrea Zorka oder Christina Zrinka. Mittlerweile soll es aber erlaubt sein. Eine hatte ein Problem, weil sie ihren Sohn Nikola (Nikolaus) nennen wollte. Niemand hat ihr geglaubt, dass das ein Männername sein soll, wegen dem "a" hinten dran.

 

hab bei MA 35 angerufen. es stimmt wirklich! es muss ein gebräuchlicher name sein. und es gibt einen katalog mit über 5000-6000 namen, meinte die dame zu mir...wo man sich dann einen aussuchen kann. das ganze liegt beim standesamt. und türkische namen sind auch drinnen, weil ich gefragt hab, wenn das kind türkischer abstammung ist. sie meinte auch türkische und andere sind eingetragen, nur muss es eben gebräuchlich sein. werd dann einen blick auf diese namen werfen. :))

 

wollte nur meine (in diesem fall ausnahmsweise positive) wiener erfahrung beisteuern. wir haben vor mehr als 7 jahren auch befürchtet, der gewählte name für unseren sohn würde nicht akzeptiert werden, da a) albanischer und b) auch dort seltener name, nämlich 'mal' (im dt. bedeutet das 'berg)'. ich war bei der anmeldung nicht dabei, aber als mal's vater dort war, haben die den katalog aufgeschlagen und den namen gleich gefunden.
andererseits, es gab/gibt einen italienischen sänger, der 'mal' als künstlername hat und anscheinend recht populär war. vielleicht deshalb.
ich glaub', man kann auch irgendwie belegen, dass es den namen gibt, falls er nicht im katalog sein sollte..allerdings ist ihnen da sicher wieder nicht alles recht.
gegenbeispiel zur österreichischen bürokratie war die anmeldung meiner tochter in london - erstens hat man wesentlich länger zeit zum namen-aussuchen, und zweitens kann man sogar den nachnamen frei wählen (nicht nur den von mutter oder vater, sogar irgendeinen könnte man geben. konnte es kaum glauben.)

Das könnte dich auch interessieren

.
Wir befinden uns mitten in einer...
Unsplash/Samantha Borges
iPads im Unterricht und Digitalisierung...
.
Wer sich für ukrainische Kunst ...

Anmelden & Mitreden

1 + 8 =
Bitte löse die Rechnung