"Gebt uns den Fight Club zurück!"

30. September 2015

Ohne Eltern in Kirgistan aufgewachsen, wurde Mansur in Wien Mitglied der gefürchteten Goldenberg-Jugendbande. Jetzt will er nur mehr im Ring kämpfen und damit andere Jungkriminelle retten.

Von Sarah Al Hashimi

Früher hat sich Mansur M. mit Max Goldenberg* und anderen Jungs im Park zum Sparring getroffen. „Ständig ist die Polizei oder die Wega gekommen, weil sie geglaubt haben, dass wir in einer Massenschlägerei verwickelt sind“, erinnert sich der junge Mann mit Stoppelfrisur. Vergangenen Sommer konnten die boxbegeisterten Teenager endlich in den Ring steigen. Da, wo Mansur bei unserem Treffen auf der Copa Cagrana fürs Foto posiert, floss noch vor zwei Monaten Blut und Schweiß. Im Rahmen des „Fight Clubs“ trafen sich Afghanen, Tschetschenen, Albaner und Altwiener zum archaischen Faustkampf. Selbst Frauen und betagte Herren trauten sich in den Ring, um für kurze Zeit ihren Alltag zu vergessen und ihre Aggressionen in positive Bahnen zu lenken. Der „Fight Club“ ist jetzt Geschichte und Mansur verzweifelt. Er glaubt, dass die meisten „Fight-Club“-Besucher nun auf der Straße Stunk machen, wenn ihnen der Raum zum Austoben fehlt.

Fight Club
Helena Manhartsberger

 

 

VATER HAT DAS BOXEN GELIEBT
Die Leidenschaft zum Boxen hat Mansur von seinem Vater mitbekommen. Er war professioneller Boxer in Russland und lernte seinen Sohn erst mit 12 Jahren kennen. Davor wuchs Mansur ohne Eltern in Kirgistan auf, wo „du auf der Straße kämpfen musstest, um zu überleben“. In Wien angekommen, stieg er sofort in den Ring. Mit seinen zwei Brüdern schauten sie ihrem Vater beim Box-Training zu. „Mein Vater hat das Boxen geliebt“, erinnert er sich. Und Mansur tat es ihm nach, bis sein Vater vor zwei Jahren verstarb. Mit dem Tod starb auch die Begeisterung zum Boxen. „Das bereue ich heute sehr“, beklagt Mansur. Denn Mansur war 2012 österreichischer Junioren-Staatsmeister in der Kategorie bis 54kg. Aber dann lernte er Magamend M., alias Max Goldenberg kennen.

Fight Club
Helena Manhartsberger


JUGENDBANDE GOLDENBERG?
Als brutale Jugendgang und kriminelle Vereinigung werden die Goldenbergs von der österreichischen Presse und der Polizei bezeichnet. „Aber das stimmt nicht“, verteidigt sich Mansur und fährt mit entschlossener Stimme fort: „Wenn ich wehrlose Menschen und Kinder beraubt hätte, würden mich die Leute nicht respektieren. Die Medien haben alles kaputt gemacht!“ Er wird wieder leiser: „Mir hat Max G. beigebracht, dass wir nicht rauben sollen und so.“ Der Anführer der berüchtigten Jugendgang, der momentan wegen Raubbeteiligung, Erpressung und Körperverletzung seine dreijährige Haft verbüßt, war ein wichtiger Mensch für Mansur. Wiederholt beteuert er die Unschuld seines Freundes Magamed M., wie er mit bürgerlichem Namen heißt.

TSCHETSCHENEN IM VISIER DER POLIZEI
Die Sozialarbeiterin Birgit hatte es schon mit Mansur und Max zu tun, als noch keine polizeilichen Ermittlungen gegen sie liefen. Sie unterhielten sich damals über Fremdenrecht und Statusfragen. Bald kamen strafrechtlich relevante Themen dazu. „Sie haben das zuerst nicht so ernst genommen und nicht verstanden, dass aus mitgegangen schnell mitgefangen werden kann“, erzählt die Sozialarbeiterin. Gleichzeitig haben „die meisten ihrer Eltern oder sie selbst Kriegserfahrungen und verharren jahrelang im österreichischen Asylsystem. Dort erfahren sie Erniedrigung und Rassismus.“ Und dann ist da noch die Polizei, fährt Birgit fort, denn „wenn du als junger Tschetschene in Wien eine Dummheit machst, bist du derzeit schnell im Visier polizeilicher Ermittlungen.“

 

 

ISIS IST BEHINDERT
„Und wieder Tschetschenen! Der Boss der Bande, ein begeisterter Kampfsportler, soll auch ein radikaler Islamist sein“, so textete der FPÖ-Politiker Johann Gudenus in einer Presseaussendung im April dieses Jahres. Gerade wurden etliche Goldenberg- Mitglieder verhaftet. Ein Fall, der landesweit für Aufsehen sorgte. Dabei steht im Verfassungsschutzbericht 2014, dass „ kein einheitliches Profil eines aus Österreich aufbrechenden Kämpfers festgestellt werden kann, der seine dschihadistischen Bestrebungen im Ausland verwirklichen will.“ Mansur hat eine eindeutige Meinung zu den IS-Schergen: „Was die machen, ist unnötig. Muslime führen Krieg gegen Muslime. Mein Vater hat mich immer gewarnt und gesagt: ‚Wir sind vor dem Krieg davon gelaufen. Was willst du dort?´“ Mansur wird noch einmal deutlicher: „Wenn ein Freund von mir zu ISIS gehen würde, würde ich ihn fragen, ob er behindert ist.“

Fight Club
Helena Manhartsberger

FIGHT CLUB
Nach dem Tumult um die Verhaftungen wurde es um Mansur ruhig. Er stand vor dem Nichts, bis er von der Eröffnung eines Boxringes auf der Donauinsel erfuhr. Mansur hat dort „ab dem zweiten Tag jeden Tag gekämpft. Dennis Dewall (Anm.: Der Besitzer des Fight-Clubs) musste mich nach Hause schicken, damit ich mich ausruhe.“ Der pfeilschnelle Boxer bestritt 51 Kämpfe und verlor keines. 30 davon entschied er durch vorzeitiges K.O. seines Gegners. Mansur relativiert: „Es wurde niemand verletzt, weil Dennis immer darauf geachtet hat, dass wir nicht hart zuschlagen“, so Mansur. Das Prinzip des Fight-Clubs war schlicht. Vor jedem Kampf mussten die Herausforderer eine Abtretungserklärung unterschreiben. Sie mussten gesund und volljährig sein, den Anweisungen des Schiedsrichters folgen, nicht mit unangemessener Härte vorgehen und den Betreiber bei Verletzungen nicht vor den Richter zerren. Der Grund, warum hier vom „Fight Club“ in Vergangenheitsform geschrieben wird - den „Fight Club“ gibt es nicht mehr. Die Behörden der Stadt Wien sperrten den Laden zu. Begründung: Der Betreiber hätte weitere Schutzmaßnahmen, drei Sanitäter und einen Rettungswagen mit Notarzt aufstellen müssen. „Das sind 1.400 Euro pro Tag. Für mich unbezahlbar. Jetzt wird wohl die Kriminalitätsrate wieder steigen“, äußert sich der Besitzer Dennis sauer. Mansur steht nun vor den Trümmern seines früheren zweiten Wohnzimmers. „Max hätte sich gefreut, wenn er den Fight Club miterlebt hätte. Das war immer sein Traum“, ist Mansur enttäuscht.

Fight Club
Helena Manhartsberger

 

DER GOLDENBERG-PROZESS
STRAFTATEN: Seit Dezember 2013 wurden unter dem Namen „Goldenberg“ mehrere bewaffnete Überfälle verübt.
PROZESS: Im Mai 2015 wurde der Prozess gegen acht „Goldenberg“-Mitglieder eröffnet. Ihnen wurden Raubüberfälle, Erpressung und Drogen-Geschäfte vorgeworfen.
URTEIL: Im Juni 2015 wurde Magamed M. wegen Raubbeteiligung, Erpressung und Körperverletzung zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt. Ein weiterer wurde zu einer sechsjährigen Strafe und zwei andere zu zwölf Monaten teilbedingt bzw. sechs Monaten bedingt verurteilt. Die restlichen Beschuldigten waren geständig. Die Verfahren wurden gegen sie ausgeschieden und abgeschlossen.


KÄMPFEN GEGEN KRIMINALITÄT
„Der Fight Club war ärger nötig“, blickt Mansur traurig zurück. „Früher waren Tschetschenen und Afghanen Feinde und haben sich am Praterstern geprügelt und sich mit Messern verletzt. Dort wurden sie plötzlich zu Brüdern und gingen mit einem lächelnden Gesicht nach Hause“, erzählt er. Mansur hofft, dass Dennis einen neuen Club aufmacht. Und das hat der Unternehmer im Herbst auch vor. Wo und wann genau steht aber noch nicht fest. Die Jugendlichen stehen wieder auf der Straße. Aber zurück in den Park zu gehen ist für Mansur ausgeschlossen, „weil ich keine Probleme mit der Polizei brauche, die das wieder falsch versteht. Und wenn ich nicht gehe, geht sonst auch keiner“, ist er sich sicher. Er will jetzt einen Job finden und weiter professionell boxen. Das erweist sich nicht nur aufgrund des angespannten Job-Marktes als schwierig: „Als die Goldenberg-Bande in die Zeitungen kam, wurde ich aus meiner Ausbildung geschmissen.“ Auch Mansurs Mutter macht Druck. Wenn ihr Sohn in den nächsten Monaten keine Arbeit findet, „schickt sie mich zurück nach Tschetschenien, um Ziegelsteine zu bauen.“ Dabei hat Mansur Großes vor. Er hat einen begeisterten Trainer hinter sich und das Kampfsport-Fachgeschäft „Daniken“, aber ohne österreichischen Pass bleibt der Traum von der Boxerkarriere weit entfernt. Mansur nutzt den öffentlichen Auftritt, um sich bei Österreich zu bedanken: „Ich bin dankbar, dass wir hier aufgenommen wurden und einen Schlafplatz haben.“ Sein Name ist schon schmutzig genug, er will „ihn nicht noch schmutziger machen.“

Fight Club
Helena Manhartsberger

Bereich: 

Kommentare

 

Was soll denn das heissen, bitte? Muss man denn unbedingt eine Möglichkeit haben jemanden ins Gesicht zu schlagen? Das steht ja so im Artikel, als könnten diese Männer nicht anders als aggressiv zu sein.
Quasi: wenn es keine legale Möglichkeit für sie gibt, um gewalttätig zu sein, dann können sie nicht anders als kriminell werden und es ist nicht ihre Schuld, sondern die "Anderen", das "Milieu", die "Umstände" seien Schuld.

1. Es gibt sowas wie freien Willen und Selbstverantwortung. Wenn einer von denen gewaltätig und kriminell ist, dann nur weil sich selbst dafür entschieden hat.
2. Können die sich nicht einfach zusammenreissen? So wie alle anderen Menschen auch? Fast die ganze Pensionisten-Generation in Österreich hat Kriegserfahrungen und musste Armut erleben. Und die mussten sich nicht gegenseitig den Schädel eindreschen. Dieses "Kriegstrauma" ist manchmal schon eine schöne Ausrede für eh alles...
3. Wieso sollten die nicht anders können? Ist das genetisch einprogrammiert, das Tschetschenen gewaltätig sind? Sowas wäre Rassismus. Ich glaube eher, das sind Einzelpersonen, die einfach V o l l p f o s t e n sind (sry für die Wortwahl)

 

VALLAH GUT DIESE

 

Das könnte dich auch interessieren

uni_auf_abstand_02_christof_stanits
Immer geht es nur um die Corona-...
Wir Kinder vom Gemeindebau (Foto: Zoe Opratko)
Arbeitslose, Proleten und Ausländer:...
Radl Guide
Sommerurlaub fällt ins Wasser? Kein...

Anmelden & Mitreden