So wird Wiens erstes Porn Film Festival.

20. Februar 2018

Zum Thema Pornos lässt sich viel diskutieren: über die Rolle der Frau, von Minderheiten, über den technischen Fortschritt. Daher bekommt Wien  sein erstes Porn Film Festival! Wir haben uns mit den Veranstaltern über Virtual-Reality-Porn, über feministische Pornos und vor allem darüber, was uns dort alles so erwartet, unterhalten.

Von Jelena Pantić-Panić & Aleksandra Tulej 

Porn Film Festival
Porn Film Festival
Wien bekommt sein erstes Porn Film Festival. Wie ist die Idee dazu entstanden?

Bereits in den vergangenen Jahren gab es beim Transition Filmfestival eine Kooperation mit dem Porn Film Festival Berlin. Da diese Programme immer sehr gut angekommen sind hatte Festivaldirektor Yavuz die Idee, ein eigenes Porn Film Festival (Anm. d. Red. Festivaldirektor des International Queer Minorities Festival) in Wien zu veranstalten.

Wieso ist es bisher nicht dazu gekommen?

Gute Frage. Vermutlich hat Wien noch etwas Zeit gebraucht bis es tatsächlich bereit war für ein eigenes Porn Film Festival. Aber wir sind der Meinung, dass es soweit ist und darum wollen wir das jetzt ändern.

Wie kann man sich das vorstellen?

Es wird eine bunte Mischung aus Spielfilmen, expliziten Kurzfilmprogrammen, Animationen und Dokumentationen. Angereichert wird das Festival um eine Ausstellung, Diskussionen und Workshops. Und es gibt auch viel zu feiern, also auch Parties!

Aus welchem Blickwinkel wollt ihr Pornographie beleuchten?

Wir als Festival möchten die Monotonie und auch Heteronormativität der Mainstream Pornoindustrie aufbrechen, welche zumal ja meist für den männlichen Blick geschaffen ist. Wir wollen zeigen wie weit sich auch das Genre Porno entwickelt hat und was alles möglich ist, zum Beispiel post-porn Werke oder in Richtung Zukunft weisend, Virtual Reality. Prinzipiell decken wir in unserem Festival unter anderem feministische Sichtweisen, zeigen auch queer-freundliche Produktionen, aber durchaus auch straight porn. Daneben wird es auch kritische Ansätze geben, durch diverse Podiumsdiskussionen, politisch geprägte Kurzfilmreihe und einer Reihe Dokumentationen. Wir wollen mit dem Publikum gemeinsam einen Raum schaffen, der nicht nur Filme zeigt, sondern auch offen ist für Diskussionen und Kritik, eben eine kollektive Reflektion auch ermöglichen.

Pieles Fotograma
Pieles Fotograma

Vor allem die Rolle der Frau in Pornos wird ein viel diskutiertes Thema werden. In welche Richtung wollt ihr da gehen?

Wir arbeiten mit den von uns gezeigten Produktionen ganz klar gegen einen Mainstream Porno, welcher wirklich hauptsächlich für den männlichen Blick geschaffen wurde. Wir wollen einfach zeigen, dass man sich von einer heteronormativen Objektivierung der Frau in solchen Pornos durchaus wegbewegen kann und dass sich das Genre durchaus schon lange weiterbewegt hat. Viele der neuen Filmemacher*innen überzeugen durch Schaffung neuer Räume, um auch Lust und Spaß zuzulassen, schaffen neue Produktionsgegenenheiten ganz klar entgegen ausgerichtet einer Ausbeutung (Stichwort faire Bezahlung und ethische Verantwortung). Es gibt Pornos von Frauen für Frauen produziert, in welchen Frauen eindeutig die Handlungsmacht auch bei sich halten. Es gibt viele neue Spielarten in diesen Werken und natürlich sollen diese ein Punkt eines divers ausgerichteten Festivals sein, aufzuzeigen was dieses Spektrum alles enthalten kann.

Liegt der Fokus auf der regionalen oder internationalen Pornoszene?

Beides! Zum einen wird ein regionaler Schwerpunkt zu sehen sein, das zieht von den ersten geschichtlichen Anfängen der Pornografie in Österreich (Stichwort Saturn Filme) bis hin zu der Jetztzeit, wird haben aus unseren Einreichungen viele junge Filmschaffende aus Österreich, deren Werke zu sehen sein werden. Aber auch einige historische Werke, hier geschaffen sind Teil des Programmes. Zum anderen Teil haben durchaus auch internationale Filmemacher*innen eingereicht und durch unsere guten Kontakte in die freie internationale Szene kommt auch einiges daraus zum Tragen. Eine bunte Mischung also.

Geht’s um Mainstream-Porno oder eher um Nischen?

Weder noch - wir als Festival sehen einfach, dass sich das Genre sehr weiterbewegt, als dass man nur mehr von einer Nische sprechen kann. Alleine die post-porn Bewegung seit einer Annie Sprinkle gibt sich sehr porno-positiv schon seit Jahrzehnten. Zitat von ihr: “The answer to bad porn ist not no porn, but better porn!”

Was passiert in der VR PORN (virtual reality) Lounge?

In Kooperation mit dem Künstlerkollektiv Monochrom bieten wir eine spannende Performance-Lecture über wie sich Technologie und Sexualität seit der Höhlenmalerei schon immer gegenseitig beeinflusst haben und was uns da zukünftig noch erwarten wird. An dieser Stelle wollen wir auch einen ersten Blick in die Zukunft der Pornografie werfen, wo man dann auch selbst mal VR Porn ausprobieren kann.

Was? Porn Film Festival Vienna
Wann: 1.-4. März 2018
Tickets sind ab 26.2.2018 erhältlich
Wo: Schikaneder Kino, Top Kino, Fortuna Kino, Film Casino
Regulärer Preis: 8€, Festivalpass: 25€
Altersbeschränkung: 18 +
So viele Filme werden gezeigt: 25 Filme + 15 Side Events
Infos zu den Locations usw: http://pornfilmfestivalvienna.at/tickets/

 

 


 

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Rade Petrasevic
Künstler Rade Petrašević Rade...
Fotoflausen
Auf Arabisch gibt es einen Spruch, der...

Anmelden & Mitreden

3 + 17 =
Bitte löse die Rechnung