ROCK ON! GO EAST! Festivals im Osten

25. Juni 2008



Sommerzeit ist Festivalzeit! Nuke, Nova Rock, Frequency sind nur drei der Musik-Live-Höhepunkte im österreichischen Sommer. Im Osten wartet neben Autoschlepperbanden, falschen Polizisten, öde Blockbauten aber festivalmäßig viel Neues. Hier ein Überblick, wo ihr bei unseren Nachbarn die Zelte aufschlagen könnt. Rock on! Go East! Vorteil: Neben Publikum mit internationalem Flair gibt’s Eintritt und Alk zu Spottpreisen.



Von Suzan Aytekin-Alavi und Amar Rajković


TSCHECHIEN: Das HIP HOP KEMP findet nun zum 7. Mal statt. Vom 22. bis 24. August gibt es im Festival-Park Hradec Králové mit 2 Live-Stages und 6 Hangar von 12 Uhr mittags bis 6 Uhr morgens nichts als Party mit scharf. Dieses Jahr mit dabei: Kool Savas, Zion I, Navigators, The Roots... Die Musicstyles gehen von Hip-Hop bis Reggae, Dancehall, Oldschool, Rap bis UK Grime. Am Badesee erwarten euch außerdem: eine Graffiti-Wand, Fun-Area mit Wasserfußball, Kartbahn, Rodeo und Sumo-Ringen. Für Freestyler gibt es DJ/MC-Battle-Contests, unzählige Workshops sowie eine Breakdance-Arena mit Shows. Sogar für die feministischen Hip-Hop-Ladyz gibt es eine eigene Bühne zum Ausleben. Softdrinks ab 1,10 € / 0,5 l sind fair. Und ein kleiner Tipp am Rande für Raucher und Komasäufer: Beim Grenzübergang Klein Haugsdorf findest du Excalibur City. Na zdravi!


TÜRKEI: Das ISTANBUL CAS FESTIVALI erweitert die Grenzen des Jazz und lädt vom 2. bis 16. Juli Musiker aus Soul, Pop und Rock wie auch aus der experimentellen Szene zu Konzerten ein. Das Zentrum des ganzen Spektakels ist das Cemil-Topuzlu-Open-Air-Theater mit fast 5000 Plätzen, das man zu Fuß vom Taksim-Platz oder dem eleganten Nişantişi-Viertel erreichen kann. Während sich das Publikum am Bosporus von gut gestimmten Instrumenten und einem hervorragenden Klangsystem verwöhnen lässt, gehen Verkäufer durch die Sitzreihen, bieten Getränke, Eis und Kissen an. Zelten ist da weniger angesagt. Eher stilvoll Jazz hören und einen Hauch Orient gemixt mit dem Rest der Welt genießen. www.iksv.org/caz

SERBIEN I: Als 1961 das erste TROMPETEN-FEST in GUČA stattfand, ahnte wohl niemand, dass die kleine Stadt im Westen Serbiens (ca. 150 km südlich von Beograd) einmal im Jahr weltweit 300.000 Besucher anlocken würde. Das Trompetenspiel hat im gesamten südosteuropäischen Raum lange Tradition. Die Musikorchester sind fester Bestandteil von Hochzeiten und Familienfeiern. Das Festival präsentiert von 6. 8. bis 10. 8. 2008 neben wilden Trompetenorgien auch Sportwettbewerbe, Volkstracht-Modeschauen und eine abschließende Siegeszeremonie, bei der das beste Orchester mit der „Goldenen Trompete“ ausgezeichnet wird. Unterkunft: Entweder ihr habt Verwandte, bei denen ihr unterkommt oder ihr schlaft klassisch im Zelt oder aber auch wie viele einfach im Auto. Die Trompetenweckuhr bläst um Punkt 7 Uhr los. Zum Frühstück gibt’s 2 Meter Grillbuden. www.guca.co.yu

SERBIEN II: Das EXIT: 10. bis 13. 7. auf der Petrovaradiner Burg bei Novi Sad (SERBIEN) ist das größte Musik-Festival in Südosteuropa. Die 200 Jahre alte Festung – hoch über den Ufern der Donau in der Hauptstadt der nordserbischen Provinz Vojvodina – hat sich bereits zum Fixpunkt im internationalen Festivalkalender entwickelt. 2007 zum „Best Festival on the continent“ mit dem UK Festival Award geehrt, entstand es aus dem Noise Summer Fest 2000 („EXIT 00“). Damals protestierten Studenten 100 Tage mit Musik gegen das Milosevic-Regime. Seitdem wurde EXIT zum wichtigsten Event für junge Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Das Line-up knallt: Von Electro, House, Techno, Indie-Rock, Rock, Indie-Pop bis Hip-Hop ist alles zu hören. Manu Chao, Kruder & Dorfmeister, Sven Väth, Juliette and the Licks, Sex Pistols bis hin zu The Hives; Gogol Bordello, M.I.A. Das Festungsgelände umfasst 18 Bühnen auf 112 Hektar und hat sogar Europas beste Dance-Arena. www.exitfest.org

UNGARN: Es begann alles in den 90er-Jahren. Der ungarische Musiker und Dichter Peter Müller Sziami und sein Freund und Konzertveranstalter Karoly Gerendai hatten die Vision, eine wilde Party mit kulturellem Anspruch zu organisieren. 1993 rockte das erste SZIGET FESTIVAL UNGARN. Ab 1995 wurde neben Rock wurde Blues, irische Folkmusik, Metal, Punk und sogar Klassik ins Programm genommen. Das Festival dauert eine ganze Woche, 1-Tages-Tickets sind auch möglich. Neben Konzerten gibt es politische Diskussion, Literaturstunden und Handwerkkunst. Zusätzlich hat man die Möglichkeit, sein Nervenkostüm mit Bungee-Jumping auf die Probe zu stellen, am Sonnenpool zu relaxen oder den Bund der Ehe in der Sziget-eigenen Kapelle zu schließen. Und das ganze nur 3 Autostunden von Wien entfernt! Top Acts: The Babyshambles, Alanis Morrisette, Goran Bregović. Wann: 12. 8. bis 18. 8. www.sziget.hu

BULGARIEN: Wer seine Mähne gerne schüttelt, fährt vom 5. 7. bis 7. 7. zum KALIAKRA ROCK FEST in Kavarna, Bulgarien. Das Festival wird seit 2006 veranstaltet und versammelt vor einer malerischen Kulisse Metal- und Rockliebhaber aus aller Welt. Das Line-up der diesjährigen Veranstaltung liest sich wie ein „Who’s who“ der Metalszene: Manowar, Inflames, Slayer und Altschocker Alice Cooper werden die Bühne zu einem teuflisch-lauten Spektakel verwandeln. Im letzten Jahr fanden über 30.000 Metalheads den Weg in die Stadt an der Schwarzmeerküste. Zu den Randveranstaltung gehören u. a. ein Bibelweitwurfwettbewerb und ein eigener Make-up-Wagen, in dem sich Liebhaber der verzerrten Gitarren ein passendes Gesichtsoutfit verpassen können. Rock on!  www.kaliakrarockfest.com

Kommentare

 

Heute ist der 29. Juli 2008. Vor 130 Jahren sind Truppen aus der Österreichisch-Ungarischen Monarchie in Bosnien einmarschiert und haben das Land gewaltsam okkupiert. Wer erinnert heute noch daran?

 

Heute ist der 30.Juli 2009. Vor einem Jahr beende das britische Militär in der Nacht auf den 31. Juli seine 38 Jahre dauernde Anwesenheit in Nordirland. Um Mitternacht übernimmt die Polizei die alleinige Verantwortung für die innere Sicherheit und ein Großteil des Militärpersonals wird abgezogen. Wer erinnert heute noch daran?

 

ich, ganz ehrlich, habe vergessen, was mir die professorin, mit den immer perfekt, rot lackierten nägel beigebracht hatte. ob das an den nägeln liegt?

danke für die auffrischung.

Anmelden & Mitreden