Viel können wir nicht, aber eins haben wir drauf

02. August 2011

„Gdje si pizda ti materina“ – mit diesen Worten begrüßt mich die Freundin meiner Tante in der U-Bahn. Was für einen Österreicher eine Beleidigung wäre, ist für uns Balkaner eine verbale Form des Handschlags. 


Hauptsache es wird gef*ckt

Die Auswahl an Schimpfereien zieht sich ins Unendliche. Die Devise lauter aber: desto mehr gef*ckt wird, desto besser. Entweder wird X von einem Tier, einem Familienmitglied, einer bekannten Person oder von Y selbst gef*ckt. Aussagen wie „das Pferd soll dich f*cken" oder „der Vater deines Vaters soll dich f*cken“ sind ganz normal. Selbst Gott oder die Sonne bleiben nicht verschont und auch Tote müssen daran glauben.
Lass nur die Mutter aus dem Spiel!

Die höchste der Beleidigungen ist aber die im Zusammenhang mit Müttern. Obwohl es schon fast so normal ist wie ein guten Morgen, artet so manch eine Diskussion wegen des „Ich f*cke deine Mutter“ aus. Da wird schnell mal eine Konversation über Fußball mit Schlägen beendet. Und auch wenn man „j*bem ti mater“ in der Öffentlichkeit sagt, kann es schon mal passieren, dass man einem Vorbeigehenden erklären muss, wen man damit gemeint hat.

Seltsam, dass sich dieses Gezeter über den ganzen Balkan zieht. Von Sarajewo bis Belgrade, geschimpft wird überall was das Zeug hält. Natürlich gibt es auch Differenzen, wie z.B. nach Ethnien oder Religionen. Während Bosniaken beim Fußball spielen dem Gegner „den Kur’an f*cken“, haut der Serbe dem Gegenüber ein „j*bem ti slavu“ um die Ohren. Teilweise ist es verdammt schwer, Fluch von Scherz zu unterscheiden. Die Schimpferei kann nämlich sehr wohl auch ein Zeichen von Freude sein. Oder wenn jemand verblüfft oder überrascht ist, kann es schon sein, dass die Tante dafür büßen muss. Meistens ist die genagelte Mutter aber einfach nur dahingesagt und ist eher ausgerutscht als ernst zu nehmen.
 
Auch der liebe Tito schreckt nicht vor Beschimpfungen zurück, Shirts wie diese sind der Renner:

 
  
In diesem Sinne: Samo vas gledam, majku vam bozju!
 

Blogkategorie: 

Kommentare

 

Da kann je nach Tonfall: "Na du bist aber ein Oaschloch" ebenso bewundernd wie beleidigend sein.

 

ich hab mein einen total interessanten artikel über die malediktologie gelesen. da wurde erörtert, in welchen gebieten eher tiere als schimpfwörter benutzt werden, wo fäkalien usw. war sehr aufschlussreich :)

zu deinem blog: du hast sowas von recht! wenn unsere leute erwas können, dann fluchen. umso primitiver, desto besser. ich bin stolz sagen zu können, dass ich noch nie in meinem leben zu jem. "jebem ti xy" gegsagt habe, niemals! :)) irgendwie kommt das nicht über meine lippen. am besten find ich ja meinen vater, kann null deutsch aber wenns ums fluchen geht, ist "sajze" immer das erste, was er sagt :-D

 

wir haben wohl den gleichen Artikel gelesen :)

 

"Viel können wir nicht, aber eins haben wir drauf" - aber nicht vergessen dass wir Umweltbewusstseins-Weltmeister sind :D *bump* :D

 

achtung muhi, wenn du das in facebook postet, werden dir vorwürfe und fragestellungen um die ohren gehauen. ich machs mal vor: "beg.muhamed, ich finde es nicht lustig, dass du die umweltprobleme auf dem balkan so ins lächerliche ziehst" oder doch lieber: "also ich verstehe diesen humor gar nicht, erklär mir mal bitte warum wir umweltbewusstseins-weltmeister sind? und dieses wort gibt es ja gar nicht, wo warst du denn im deutschunterricht??" :D

 

hahahahaaaa

 

da war ich noch in Holland und hab Holländisch gelernt...außerdem, nie was von neologismen gehört? :D Und frag die Ivana warum wir Weltmeister sind ^^

 

P.S. lol Muhi? WTF !

Das könnte dich auch interessieren

Banan
von Banan Sakbani   „Fühlst du dich...
Afrika, Tage, Umfrage
Es riecht nach äthiopischem Essen. Im...
Foto vom Autor
Jad Turjman   Liebe Leser:innen, in...

Anmelden & Mitreden

1 + 2 =
Bitte löse die Rechnung