"Wird das aufhören, wenn ich groß bin?"

11. August 2015

Vor drei Jahren hat mich meine damals 11-jährige Schwester um etwas gebeten. Sie wollte, dass ich - als biber-Redakteurin - ihren Aufsatz veröffentliche. Sie hat ihn nicht für die Schule geschrieben, sondern für sich. Sie wollte eine Antwort auf ihre Frage, ob der Fremdenhass ihr gegenüber, dem türkischen Kebapverkäufer gegenüber, allen nicht-Urösterreichern gegenüber, irgendwann aufhören wird. Die Antworten der biber Leser haben ihr damals Mut gemacht, sie waren positiv, sie haben Hoffnung auf eine tolerantere Gesellschaft gemacht. Doch gestern sagt mir meine mittlerweile 14-jährige Schwester, die sich mitten in der Pubertät um Jungs, Schule, Freundinnen und Musik Gedanken machen sollte, ganz ernst: "Kannst du dich noch an meinen Beitrag damals erinnern. Ich habe danach wirklich geglaubt, dass die Leute netter zu Ausländern werden würden. Doch Menschen, die vor dem Krieg geflohen sind, werden in Österreich beleidigt und angegriffen. Es ist alles noch schlimmer geworden. Ich genieße die Sommerferien und sie  schlafen unter Bäumen und haben keine Ahnung, wie ihr Leben weitergeht." 

Ich habe keine Antwort für meine Schwester, ich weiß nicht, was ich ihr dieses Mal sagen soll. 

Hier ihr Text von 2012: 

„Ich nix kommen aus Austria,ich Türke bin!“ So verarscht einer meiner Klassenkameraden in der Pause Türken. Aber nach der Schule geht er zum Kebapstand und holt sich beim netten Kebapverkäufer, der Türke ist, einen leckeren Döner. Ein anderer Schüler hat mal gesagt: „Ich sprechen komisch. Ich Türke bin!“ Dann hat er überlegt und gemeint: „Ich Serbe bin!“ Daraufhin hat ein anderer Schüler, dessen Oma aus Serbien kommt, ihn beleidigt geschubst und gerufen: „Hey, du Rassist!“ Ausgerechnet er musste den Mund aufmachen! In der Werkstunde war genau er es, der einen Witz gerissen hat: „Ein Türke, ein Kroate und ein Bosnier sitzen im Auto. Wer fährt?“, hat er gefragt. Na,wisst ihr es? Hier kommt die „superlustige“ Antwort: „Die Polizei natürlich! Hahaha!“ Alle lachten, außer ich natürlich! Aber später habe ich erfahren, dass der Witz eigentlich so geht: „Ein Serbe, ein Kroate und ein Bosnier sitzen im Auto....“

Er hat also einfach den Serben weggelassen und das beliebteste Opfer unter ihnen, den Türken, eingesetzt. Es war im Geographieunterricht und die Lehrerin wies einen Schüler darauf hin, seine Kappe vom Kopf zu setzen. Der Schüler meinte frech: „Ja, sicher, ich bin ja kein Moslem!“ Dann hat er gegrinst und die Lehrerin hat keinen Ton gesagt! Und in einer der katholischen Religionsstunden, als ich und zwei andere Mädchen aus meiner Klasse eigentlich unsere Freistunde hätten, hat die Lehrerin gemeint, dass wir heute einen Ausflug in die evangelische und katholische Kirche machen und wir, die Mädchen die nicht in den Religionsunterricht gehen, mitmachen sollten. Da uns nichts anderes übrig blieb, gingen wir zuerst in die Nebenklasse, um dort über die evangelische und katholische Religion zu reden. Wir bildeten Gruppen und fingen an, unsere Kenntnisse auszutauschen. Ich war mit drei Mädchen aus der anderen Klasse in einer Gruppe. Ich wusste nicht viel und da fragte mich eines der Mädchen: „Bist du katholisch oder evangelisch?“ Ich antwortete unsicher: „Keines von beidem.“

Das Mädchen wollte wissen: „Was bist du denn sonst?“ Ich zögerte. Ich hatte ein bisschen Angst, ihnen zu sagen, dass meine Religion der Islam war, denn ich befürchtete, sie würden irgendwelche Witze reißen oder blöde Bemerkungen abgeben. Das taten auch manche später bei der Besichtigung der Kirche. Ein Lehrer erklärte gerade: „In der katholischen Kirche muss man sich mit dem Finger ein Kreuz auf die Stirn zeichnen, aber bei den Moslems ist es zum Beispiel so, dass es eine Beleidigung ist, sich ein Kreuz zu zeichnen! Sie knien sich auf den Boden...“ Weiter hörten die anderen gar nicht zu. Meine Klassenkameraden warfen mir komische Blicke zu und einer kniete sich auf den Boden und tat so, als würde er beten. Sogar mein Nachbar konnte es sich nicht verkneifen, mir spöttisch zuzurufen: „Hey, knie dich hin!“ Dem ganzen setzte aber folgende Aussage die Krone auf: „Hitler war gar nicht so böse,er war sehr nett zu seiner Familie!“ Das hörte ich von der Religionslehrerin bereits in der 2.Klasse Volksschule!

Ich bin in Österreich geboren und die beste in Deutsch in meiner Klasse, die nur aus Österreichern besteht. Ich tue alles um nicht aufzufallen, spreche sogar mit meiner Mama vor meinen Freunden auf Deutsch. Mein Papa kann nicht so gut Deutsch aber er ist immer nett zu meinen Klassenkollegen. Trotzdem tuscheln sie über ihn und äffen ihn nach. Ich tue dann so, als ob ich das nicht bemerken würde, weil ich nicht auffallen will. Aber trotzdem finden sie immer wieder etwas um mich wegen meiner Herkunft und meiner Religion zu ärgern. Wird das aufhören, wenn ich groß bin?

Blogkategorie: 

Kommentare

 

also ich weiß ja nicht, wer diesen text geschrieben hat, aber ich kann nur sagen: WOW! als 11jährige sowas zu schreiben. hut ab, liebes anonymes mädchen, auf dich wartet eine glorreiche zukunft. :)))

 

Liebes, anonymes Mädchen,

es wird noch ein bisschen dauern, aber es hört bald auf. Ich kann nachfühlen, was du durchmachst. In 15 Jahren wirst du deine Klassenkollegen wieder treffen und blendend aussehen. Kurz vor dem Studienabschluss stehen. Vielleicht die einzige mit einem echten Job sein, die nicht auf Papas Geld angewiesen ist. Und wer weiß, vielleichst begegnest du einem jener Schüler, die dich verspottet haben, Jahre später als Chefin. Rede dir immer ein, dass du in 20 Jahren dort sein wirst, wo manche nie hinkommen werden.

 

liebes mädchen,

 

sie werden sich nicht ändern aber du schon! du wirst stärker und bietest ihnen eines tages die stirn!

ps: ich finde du schreibs super für dein alter!!!!!!!!

 

 

 

Liebes 11-jähriges Mädchen,

 

Als erstes möchte ich dir sagen, dass ich noch nie so einen Text einer 11-Jährigen gelesen habe, und ich wirklich beeindruckt bin, daher meinen Respekt! Zu deiner Situation, ich persönlich kann dich voll und ganz verstehen, da ich Kroate und einziger "Ausländer" in einer Klasse mit ausschließlich Österreichern war. Da mein Vorname Tomislav lautet, habe ich mir schon in den frühen Jahren sehr sehr viele gehässige Spitznamen und Beleidigungen erdulden müssen. Auch ich war der beste in Deutsch, und wurde dennoch als "blöder Tschusch, der Deutsch lernen soll" beleidigt. All diese Dinge liegen an der Unsicherheit von deinen Mitschülern, und daran dass sie es nicht verstehen. Denn was man nicht versteht, davor hat man oft Angst und die möchte man ja nicht zeigen, also spielen sie sich groß auf. Solche Menschen werden dir leider immer wieder in deinem Leben begegnen, dagegen lässt sich nichts machen. Aber du kannst eines machen, und zwar denk immer daran dass du ein wunderbarer Mensch bist und sie es einfach nicht verstehen. Hasse sie nicht, verurteile Sie nicht, denn sie sind auch nur im Herzen unsichere Kinder. Nach deinem Text zu schließen kann ich sagen dass du ein sehr kluges tapferes Mädchen bist, und dir deinen Weg im Leben schon machen wirst! Du wirst erfolgreich sein, und in einigen Jahren werden dich viele gar beneiden, also lass dich nicht unterkriegen und steh immer zu dir selbst, denn du bist toll so wie du bist!

 

Alles Gute und ich hoffe dieser text ist nicht zuu unverständlich :)

 

ojeee,kenne das gefühl,tausend mal erlebt und eins bin ich sicher,es wird nie aufhören.arbeite an deinem sozialen aufstieg und räche dich.ja ich weiss rache ich ganz schlimm,aber es ist ein geiles gefühl wenn du über dennen stehst und entscheidest wann dürfen die pappn aufreissen.

 

ich kann mir vorstellen, dass es für dich als junges mädchen schwer ist mit solchen äußerungen umzugehen. 

versuch die sache bisschen anders zu betrachten. 

du hast einen vorteil denen gegenüber, die versuchen dich fertig zu machen. 

du genießt den vorteil durch deinen migrationshintergrund eine weitere sprache zu beherrschen. du hast zugang zu nicht nur einem kulturkreis, sondern kennst die türkische und die österreichische seite. das ist ein großer schatz, den du in dir trägst. 

lass dir von solchen menschen nichts einreden und lass dich nicht unterkriegen, die nicht so eine kultur- und sprachenvielfalt kennen. sie sind dadurch auch in ihrem denken begrenzt, wenn sie keine offenheit und toleranz für andere aufbringen können. 

ein beispiel in der ubahn, das ich mal erlebt habe. 

2 türkische mädchen unterhalten sich auf türkisch. ein älterer herr sitzt ihnen gegenüber, will sie belehren und sagt: 
"wir sind da in österreich. da wird deutsch gesprochen". 

die zwei mädchen ganz eingeschüchtert antworten bestätigend in perfektem deutsch: 
"das sagt uns unsere lehrerin auch immer" ...

ich hab den verlauf des gesprächs nicht gepackt und bin dazwischen gegangen. habe den herrn angesprochen und gemeint: 
"stellen sie sich vor, diese kinder können mehr als nur die deutsche sprache. und stellen sie sich vor, deshalb können die sich aussuchen, in welcher sie kommunizieren. das ist österreich."

 

 

es wird noch ein bisschen dauern, aber es hört bald auf. Ich kann nachfühlen, was du durchmachst. In 15 Jahren wirst du deine Klassenkollegen wieder treffen und blendend aussehen. Kurz vor dem Studienabschluss stehen. Vielleicht die einzige mit einem echten Job sein, die nicht auf Papas Geld angewiesen ist. Und wer weiß, vielleichst begegnest du einem jener Schüler, die dich verspottet haben, Jahre später als Chefin. Rede dir immer ein, dass du in 20 Jahren dort sein wirst, wo manche nie hinkommen

evim şahane-evim şahane-evim şahane-evim şahane-mobilya modelleri-evim şahane-dekorasyon-mobilya grupları-evim şahane

Das könnte dich auch interessieren

.
Sie kochen, kosten und kreieren: Amina...
.
„Bis ich 13 Jahre alt war, dachte ich,...

Anmelden & Mitreden

1 + 1 =
Bitte löse die Rechnung