I'm a barbie girl in an instagram world.

Stark geschminkte Gesichter, falsche Wimpern, aufgespritzte Lippen, anzügliche Posen und sehr viel nackte Haut. Ich scrolle durch meine InstagramExplore-Page und habe diese Inszenierung satt. Junge Mädchen, die erwachsene Barbies spielen. Warum sind die Frauen auf Instagram nicht so, wie ich sie im Alltag erlebe? Warum wird die Realität so sehr verzerrt, dass man die Person dahinter kaum mehr erkennen kann? Hier einmal ein großes Dankeschön an Filter, die nur dazu führen, dass man sich nur noch schlechter im eigenen Körper fühlt. Toll gemacht! Dann ist mir etwas bewusst geworden: Mädchen müssen immer „präsentabel“ aussehen (was auch immer das bedeuten mag). Mädchen müssen schon jung Frauen sein. Andauernd wird einem gesagt: „Ach, Mädchen sind doch so viel reifer als Jungs.“ Und diese Annahme sorgt nur dafür, dass sich heranwachsende Frauen (mich eingeschlossen) dazu gezwungen fühlen, sich älter zu geben, als man wirklich ist. Es scheint auf diesem ach-so-sozialen Netzwerk nur zwei wichtige Attribute für eine Frau zu geben: einen runden Po und eine möglichst große Oberweite. Und um dann als wahre Frau zu gelten, müssen diese dann der Fokus des Bildes sein. Dass sich junge Mädchen dazu gezwungen fühlen, sexualisierte Versionen ihrer selbst zu posten, um „dazuzugehören“, um „echte Frauen“ zu sein, finde ich ziemlich verrückt. Als überzeugte Feministin wirkt das für mich, als ob wir Mädchen und Frauen uns noch immer unser Aussehen und unsere Darstellung von der Gesellschaft diktieren lassen. Und das muss aufhören.

 

Nora Irmer ist 16 Jahre alt und besucht das Lycée Français de Vienne

Nora ist 16 Jahre alt und besucht das Lycée Français de Vienne. 

 

Das könnte dich auch interessieren

Asma Aiad
„Das hier ist kein Kopftuch“ – Das von...
Peter Hanke
Der Wiener Stadtrat für Finanzen Peter...
Wie ich meine eigene Heldin wurde
Während der Uni-Zeit in einer WG mit...

Anmelden & Mitreden

6 + 4 =
Bitte löse die Rechnung