"Scheiß Terroristen"

Es gibt viele Vorurteile gegenüber Muslimen, vor allem Frauen mit Kopftuch sind davon betroffen. In den Medien wird das Kopftuch fast immer mit Unterdrückung und Terrorismus in Verbindung gebracht. Um zu erfahren, wie es Frauen mit Niqab geht, haben wir einen Tag im Ganzkörperschleier verbracht.

Wenn eine Muslima ein Kopftuch, also ein Hijab trägt, gibt es blöde Blicke. Beim Niqab ist sowohl der Körper, die Haare, Hände als auch das Gesicht bedeckt. In wenigen muslimischen Ländern ist das Tragen eines Niqabs Pflicht. Dazu gehören vor allem die Golfstaaten. Die meisten Niqabträgerinnen sind Touristinnen aus eben diesen Staaten. Wir selber tragen ein Kopftuch und keinen Niqab, weil er gemäß dem Koran keine Pflicht für eine Gläubige ist. Wir haben uns aus dem Internet eine Anleitung zum richtig Binden geholt und erschienen in der Schule in einem Niqab. Werden wir mehr angefeindet als mit dem Kopftuch? Wie werden unsere Mitmenschen, die Lehrer reagieren? Man darf gespannt sein.

 

Niqab im Alltagstest

Mit dem „normalen“ Hijab hat keine von uns große Probleme. Die Menschen kennen das Kopftuch und sehen es trotzdem ungern, werfen uns verärgerte Blicke zu. Das Tragen des Niqabs hat diesen Hass noch stärker zum Vorschein gebracht. Wir haben in der Schule unser Gesicht bedeckt und sind als Erstes zur Presse-Redaktion gefahren. Dieser Ausflug war im Rahmen unserer Biber-Woche, bei der wir über Journalismus lernen. Als wir uns in die U-Bahn setzten, schauten uns mehrere Passagiere skeptisch an und stiegen aus dem Zug aus. Während der Fahrt wurden wir andauernd angestarrt, es wurde getuschelt, andere schüttelten den Kopf und murmelten Sachen wie „wääh“ oder „Scheiß Terroristen“. Bei der U-Bahn Station Landstraße haben uns mehrere Passanten ausgelacht und mit den Fingern auf uns gezeigt. 

Am Stephansplatz sind zwei ältere Damen vor uns weggerannt. Um die Gründe der Menschen zu erfahren, haben wir sie auf der Straße gefragt: "Was denken Sie beim Anblick des Ganzkörperschleiers? Von den meisten wurden wir ignoriert, aber von den wenigen, die uns geantwortet haben, hörten wir nur, dass es irritierend ist, weil man den Mund nicht sieht. Und überhaupt, warum tragen wir den Niqab? Das konnte kein Passant verstehen. Positive Reaktionen gab es nur vereinzelt. Eine Muslima in der U-Bahn sah es als "süß" an, eine andere Gruppe von Frauen hat uns freundlich angelächelt. Sie trugen allesamt kein Kopftuch.

Unsere Meinung zum Niqab:

Da es keine Pflicht ist, das Gesicht zu verdecken, genügt für uns der Hijab. Trotzdem verstehen wir die Frauen, die ihr Gesicht bedecken. Sie wollen sich für niemanden, außer ihrem Mann, schön machen. Sie wollen ihre Schönheit keinen fremden Männern auf der Straße zeigen.

FAZIT: 

Es ist traurig wie Menschen sich von den Medien derart beeinflussen lassen und einen Menschen auf sein Äußeres reduzieren. Jeder Mensch hat das Recht sich so zu kleiden, wie er es für richtig hält und wenn eine Frau sich für Ganzkörperschleier entscheidet sollte ihr diese Freiheit nicht genommen werden. Sie sollte akzeptiert werden und nicht ausgestoßen.

Das könnte dich auch interessieren

.
Sie kochen, kosten und kreieren: Amina...
.
„Bis ich 13 Jahre alt war, dachte ich,...

Anmelden & Mitreden

5 + 8 =
Bitte löse die Rechnung