„Ist Europa wirklich so schlecht oder nicht?“

06. Mai 2015

foto_3.jpg

Johann Sollgruber diskutiert mit Jugendllichen
Foto: Katharina Roßboth

Will Dr. Johann Sollgruber, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich wissen. Mit Jugendlichen der Siemens Lehrwerkstätte diskutiert er am 5 Mai. zum Auftakt des Pilotprojekts “Europa im Betrieb” über die Vor- und Nachteile von Europa.

Die Teilnehmer sind zwischen 16 und 20 Jahre alt. Es ist immer kompliziert, das Interesse der Jungen zu wecken um über Politik zu sprechen, wenn Smartphones die Konkurrenz sind. Aber Sollgruber weiß mit provokanten Fragen ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. „Ich möchte euch motivieren, über eure Zukunft in der EU nachzudenken,” sagt Sollgruber zu ihnen.

Aktuelle EU–Themen diskutiert er frei und offen mit ihnen wie z.B die Schuldenkrise in Griechenland, der Euro, die Zuwanderung, das Transatlantische Investitions- und Partnerschaftsabkommen, sowie auch die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt, die alle interessiert. Dann wird es emotional.

Soll Serbien in die EU?

“Ich kann nicht verstehen, warum Österreich nicht will, dass Serbien in die EU aufgenommen wird!?”, fragt mit Empörung ein Mädchen. Die Frage von Sollgruber “Welche Staaten werden noch in die EU aufgenommen?” macht fast alle Jugendliche munter. Sie äußern ihre Position aktiv und genieren sich nicht zu sagen, dass sie gegen die Aufnahme einiger Länder in die EU sind – obwohl einige ihrer Freunde neben ihnen einen Migrationshintergrund genau aus diesen Ländern haben. So haben nur 4 von 15 Jugendlichen gesagt, dass sie Serbien in der EU sehen wollen.

Ich realisiere, dass es für dieses Mädchen wichtiger ist, gehört zu werden, als eine Antwort zu bekommen. Und nicht nur für sie, ich glaube, dass alle jungen Teilnehmer in diesem Projekt eine Chance bekommen, nicht nur mehr über die Vorteile der EU zu erfahren, sondern sich auch wahrgenommen zu fühlen und ihre persönliche Position laut auszusprechen.

 

Ira Dyagileva ist derzeit die Stipendiatin der biber-Akademie. Sie ist russiche Journalistin, die seit 7 Monaten in Österreich lebt. Deswegen einfach ein Auge zu drücken, falls ihr den ein oder anderen Fehler in ihren Blogs entdeckt. Aller Anfang ist schwer und ihr seid bestimmt auch keine Profis in RussischUkrainisch und ein bisschen Polnisch oder?

Blogkategorie: 

Kommentare

 

Cool, dass sie sowas haben. Ich wünsche mir das in der Schule hören können

Das könnte dich auch interessieren

Unsplash/Samantha Borges
iPads im Unterricht und Digitalisierung...
.
Wer sich für ukrainische Kunst ...
.
Duftende Kunstwerke und weihnachtliche...

Anmelden & Mitreden

6 + 1 =
Bitte löse die Rechnung