Nada El-Azar

Bild des Benutzers Nada El-Azar

meine aktuellen Blog Einträge

25. Februar 2019
Sama Maani

Das religiöse Schlupfloch im Wunderland

Interview: Nada El-Azar

22. Januar 2018
gentleman

#MeToo: Revolution oder Opferkult?

Kein anderer Hashtag hat das Jahr 2017 so sehr geprägt wie #MeToo. Ausgehend von Hollywood stürmte er weltweit durch alle sozialen Netzwerke. Frauen aus allen Schichten solidarisierten sich und fanden ihren gemeinsamen Nenner als Opfer. Auf der anderen Seite verfielen Männer in ein kollektives Schuldbewusstsein. Zu #MeToo bekannte man sich entweder absolut oder sagte besser nichts. Aber was meinen die kritischen Stimmen?

11. Dezember 2017
islam, muslimisch, mädchen

Wie viel Freiheit steckt eigentlich in der Religionsfreiheit?

Im November wurde ich zu einer Lehrerfortbildung nach Amstetten eingeladen, um über das Thema Mädchen im Islam zu referieren. 17 katholische und evangelische Religions- und Klassenlehrer nahmen an der Diskussion teil, die unter dem Titel „Du bist ein Mädchen – Sei still!“ lief. Das Motto ist selbsterklärend und zeigt, um welche Themen die Veranstaltung kreist. Dem Islam eilt in diesen Fragen ein eher schwieriger Ruf voraus, was wahrscheinlich zu dem etwas drastischen Titel geführt hatte.

Daheim in Amstetten

19. September 2017

Extremfall, aber kein Einzelfall

Die Ermordung einer 14-jährigen Afghanin durch ihren eigenen Bruder in Wien-Favoriten erschüttert das ganze Land. Mit dem Hintergrund eines Ehrenmords macht mich diese Tat zwar sehr wütend und traurig, aber schockiert bin ich nicht – schließlich komme ich selbst aus einem muslimischen Elternhaus.

05. September 2017
Gespräche unter Palmen

Alles koscher, oder was?

In der tropischen Schwüle eines Wiener Palmenhauses fanden sich Juden und Muslime bei einem gemeinsamen Essen zusammen, um Vorurteile abzubauen.

„As-Salamu Aleikum!“ – „Shalom Aleichem!“ mit diesen Worten begrüßten sich in den Blumengärten Hirschstetten Juden und Muslime bei einem Treffen anlässlich des muslimischen Opferfests. Initiiert wurde das vom Projekt Dibur/Sochba von der Online-Zeitung Die Jüdische und der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen (IMÖ).

14. August 2017
Senfbauten (Karl-Wrba-Hof)

Gemeindebau extra scharf

Über die Senfbauten wird viel gemunkelt und geschimpft, aber in Wirklichkeit sind sie eine wahre Perle des kommunalen Wohnbaus. Es folgen Erinnerungen und Tipps einer Insiderin aus der Mega-Hood.

02. Juli 2020
Die Neuen

Gründung der „Neuen“: Miteinander die Zukunft gestalten

Die Neuen Österreichischen Organisationen (Die Neuen) sind ein Netzwerk von Organisationen, die bundesweit im Integrationsbereich tätig sind.

22. Juni 2020
Kunsthalle Wien

Von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden

Nur wenige Tage nachdem die Ausstellung „…von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden“ in der Kunsthalle Wien eröffnete, musste sie coronabedingt eine Pause einlegen. Nun kann die Ausstellung wieder besucht werden – und eines vorweg: Die Erfahrung, die wir alle im Lockdown gemacht haben, trägt vieles zur Ausstellung bei.

von Nada El-Azar

15. Juni 2020
Borjana Ventzislavova

„Nein, Kunst in den virtuellen Raum zu verlegen, ist nicht die Zukunft.“

Borjana Ventzislavova stellt im Rahmen des virtuellen SOHO in Ottakring Kunstfestivals am 20. Juni eine Videoarbeit vor, in der sieben  politische Akteur*Innen ein post-pandemisches Konzept für eine neues post-kapitalistisches, progressives Europa und eine neue international agierende Welt darstellen. Wir sprachen mit ihr über ihren „nEU New Deal“ und darüber, ob das Kunst in Zukunft weiterhin aus der Quarantäne zu sehen sein wird.

Interview: Nada El-Azar, Fotos: Mladen Penev

31. Mai 2020
Soho

SOHO in Ottakring - virtuelles Kunstfestival

Über Meinungsfreiheit und das Ringen um sie – so lautet das Motto des diesjährigen SOHO in Ottakring Kunstfestivals. Aufgrund der Corona-Maßnahmen wurde das Festival erstmals ins Virtuelle verlagert.

 

Nicht zuletzt haben die gesellschaftspolitischen Auswirkungen und Folgen durch die COVID-19 Pandemie viele offene Fragen über den Zustand der Demokratie aufgeworfen, denen sich zwei Wochen lang jeden Tag KünstlerInnen und -kollektive widmen.

 

Anmelden & Mitreden