Bosnischer Teamchef entlassen!

17. Dezember 2007

Nach einer 5,5stündigen Sitzung des Fußballverbandes von Bosnien&Hercegovina geht nun die neueste Meldung aus Sarajevo ein: Der bosnische Teamchef, Fuad Muzurovic, wurde entlassen. Mit ihm muss zudem der Teamchef der U21 - Auswahl Nikola Nikic seine Koffer packen. Die größte Sensation ist allerdings, dass der technische Direktor der Fußballnationalmannschaft BiHs Ahmed Pasalic seinen Rücktritt angeboten hat, der bereitwillig angenommen wurde. Somit steht eines fest: Die diversen Fangruppen, allen voran die BH Fanaticos, haben ihren "kleinen Kampf" gegen den Fußballverband von BiH gewonnen! Denn monatelang forderten sie die Absetzung der genannten Personen - aus verschiedensten Gründen. Aber der wichtigste Grund war dieser: Das was diese gewissen Herrschaften veranstaltet haben hatte wenig mit Fußball zu tun.

  Gerade in so einem Land wie Bosnien&Hercegovina, wo der Fußball sprichwörtlich verbindet und wo Menschen (vorwiegend auch die Menschen der Dijaspora) teilweise ihre Arbeitsplätze riskieren, nur um 90 Minuten die Nationalmannschaft nach vorne zu peitschen, wurden Sachen durchgeführt die wenig bis gar nichts mit der Sportart zu tun haben. Geld wurde kassiert ohne es zu versteuern; es wurde in die eigene Tasche gesteckt; Spieler, die nicht wirklich wissen warum Fußball ihr Beruf ist, tauchen plötzlich in der Nationalelf für ein Spiel auf, um sich ausländischen Managern präsentieren zu können etc. - Neun Jahre dauerte dieses mysteriöse Treiben des Herrn Pasalic an - nun fand es am 17.12.2007 in Sarajevo ein Ende. Man muss allerdings sagen, dass Ahmed Pasalic auch durchaus Positives für den bosnischen Fußball getan hat- von Rang 151 führte er die Elf zu (zeitweise) Rang 25 in der FIFA - Weltrangliste. Doch das was unterm Strich bleibt sind Erinnerungen an gar nichts. Was das bedeutet? Seit der offiziellen Anerkennung BiHs durch die FIFA (1996) konnte sich das kleine Land weder für eine Europa- noch für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. Schaut man zu den Nachbarn Serbien und Kroatien hinüber - wo man sich nach dem Krieg mit den selben Gegebenheiten abfinden musste - sieht es ganz anders aus. Kroatiens dritter Platz bei der WM 1998 sagt wohl alles..

Was nun? - Das ist wohl die Frage, die kaum jemand beantworten können wird. Mit Dragoslav Stepanovic, Vahid Halilhodzic, Mehmed Bazdarevic, Elvir Bolic, Faruk Hadzibegic uvm. stehen einige kompetente Leute zur Verfügung die den bosnischen Fußball - und viel wichtiger - die Gegebenheiten und Verhältnisse in diesem Land kennen. Zudem handelt es sich hier um Leute die wirklich etwas vom Fußball verstehen und konsequent ihre Linie durchziehen, ohne sich etwas von "höheren" Personen diktieren und sagen zu lassen. Wie in jedem "normalen" Land, sollten Menschen im Fußballgeschäft tätig sein, die ihr Leben mit Fußball verbracht haben und nicht Leute, die sich bloß an diesem Geschäft bereichern (wollen). Dass der Erfolg von heute auf morgen nicht kommen wird ist klar, denn alles was qualitativ hochwertig sein soll, braucht einen längeren Zeitraum um zu gedeihen.

Doch genau das ist die Chance. Es ist nicht nur eine Chance für den Fußball - es ist die Chance - die Chance für ein ganzes Land.....

Kommentare

 

Schade um Fuad Muzurovic aber um so mehr freue ich mich über Ahmed Pasalic. Der hat den bosnischen Fussball teilweise in den Ruin geführt. Aber jetzt ist er Geschichte. Bosnien verfügt über sehr gute Spieler die bestimmt das Zeug haben im europäischen Fussball etwas zu bewegen wie die Kroaten oder Serben. Für mich persönlich wäre Vahid Halilhodzic der jahrelang in Frankreich gearbeitet hat der geeignete Kandidat. Elvir Bolic den ich als Stürmer in der Türkei sehr geschätzt habe, wäre für diese ehrenamtliche Tätigkeit noch zu unerfahren.
Neue Ära, neuer Trainer und hoffe neue Erfolge für den bosnischen Fussball....Idimo Idimo.......

PS. Aber bitte keine Siege mehr über die Türken

 

zum 1. absatz: die kündigungen und entlassungen dürften wohl wie in der türkei durchgeführt werden, hat jmd keinen erfolg-dann wird man vor die tür gesetzt..ein lustiger vergleich "mit blumen wird man empfangen und mit steinen wird man verabschiedet"...das war jzt im allgemeinen nur als vergleich kommentiert-weil über dieses thema habe ich nicht viel ahnung aber das wollte ich schnell mal loswerden...ob es vorbildlich ist sicher nicht-aber so läuft es generell in der türkei-ich finde es witzig :-) aber wenn es gar nicht geht, kehrt man zu den "loosern" zurück und holt sie als "joker" wieder in die türkei zurück... "No I can't do this all on my own, I know that, I'm NO SUPERMAN"...

 

guter Vergleich...jedoch hier völlig unpassend :-)

Viel Ahnung habe ich auch nicht...aber so einiges hat man in all den Jahren mitgekriegt...und wir haben (Bosnien) eine neue Chance ...sowohl im Fussball...als auch (hoffentlich bald) in der Politik verdient. Dies war der erste Schritt, seit dem Krieg, gegen die große Korruption anzukämpfen und ich hoffe, dass das nicht alles war...

Das könnte dich auch interessieren

unsplash/danieljames
„Egal ob tot oder lebendig, mit welcher...
Screenshot
  von Özben Önal An unsere muslimischen...
Credit: Dima Rogachevsky/unsplash
Die politische Lage in der Türkei...

Anmelden & Mitreden

5 + 1 =
Bitte löse die Rechnung