Interview mit Fuat Sanaç: "Wir brauchen mehr Predigerinnen"

04. April 2011

Fuat Sanaç ist der Vorsitzender des muslimischen Schura-Rats in Österreich. Der Moslem-Vertreter will in Österreich erstmals Frauen als Vorbeterinnen in den Moscheen sehen und sieht auch kein Problem darin, dass sich seine beiden Töchter gegen das Kopftuch entschieden haben. 

Von Rusen Timur Aksak, Simon Kravagna und Phillipp Tomsich (Fotos)

In seiner Jugend war Fuat Sanaç Jugendfunktionär der konservativen muslimischen Milli-Görus-Bewegung. Im biber-Interview präsentiert der Österreicher türkischer Herkunft aber unkonventionelle Ideen. So kann sich Sanaç erstmals Frauen als Vorbeterinnen für Muslima in Moscheen vorstellen. Die Trennung von Männern und Frauen in den Moscheen soll aber beibehalten werden. Die Aussagen des 57-jährigen Ex-Boxers haben Gewicht. Fuat Sanaç werden beste Chancen auf die Nachfolge von Anas Schakfeh, dem Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft, eingeräumt.


biber:Herr Sanaç, Sie waren früher Boxer. Waren Sie gut?

FUAT SANAÇ: Ich war in der türkischen Nationalmannschaft und auch türkischer Staatsmeister. Boxen war damals noch ein Sport mit vielen Fans. Kämpfe vor 15.000 Zusehern war keine Seltenheit.


Wie war Ihre Kampfbilanz?
200 Siege und nur 11 Niederlagen. Der Grund, warum ich mich aber dann doch fürs Studium entschieden habe, war, dass es mir später unislamisch erschien, andere Menschen zu schlagen oder gar zu verletzen. Ich habe mich also für das Studium entschieden.


Ist Boxen mit dem Islam nicht vereinbar?

Streng genommen nicht. Laut einigen Überlieferungen des Propheten Muhammed (F.s.m.i)  ist es verboten, jemanden ins Gesicht zu schlagen. Ich möchte aber betonen, dass Boxen in meiner Zeit wesentlich gefährlicher war – viele Dinge wie Kopf- und Mundschutz gab es noch nicht. Das Boxen ist heute durch klare Regeln und Schutzpolsterungen sicherer geworden. Jeder soll nach seiner Begabung eine Sportart betreiben, egal ob Boxen, Fußball oder Tennis. Und eigentlich ist das Boxen eine gute Sportart, es sorgt für Disziplin.


Laut Koran sind auch Tattoos verboten. Trotzdem lassen sich viele junge Moslems tätowieren.

Tattoos habe eine lange Tradition im Orient, allerdings eine, die eher Frauen betroffen hat und betrifft. Die Hände und das Gesicht werden noch heute mit Tätowierungen verziert. Wenn das heute allerdings Männer machen, muss ich schmunzeln. Es ist eine Modeerscheinung, im Islam gilt es als verpönt, aber es ist natürlich kein schweres Verbrechen. Im Islam ist nur verboten, was für den Menschen oder die Menschheit direkt schädlich ist, wie etwa das Glücksspiel, das großes Leid über den Spieler, aber auch die Familie bringen kann.


Wenn über Verbote geredet wird, wird schnell über die Scharia geredet. Wie Stehen sie zur Scharia?

Darüber zu reden ist müßig, denn die Scharia und die Gelehrten (z.B. von Al Azhar) erlauben es uns, auch unter einer säkularen Rechtsordnung zu leben. Niemand will also in Österreich die Scharia einführen. In Wahrheit gibt es „die“ Scharia gar nicht,  wie von manchen dargestellt wird und die Scharia handelt im Wesentlichen von Verhaltensvorschriften und Empfehlungen für den Alltag. Man soll nicht stehlen, seine Eltern ehren, kein Glücksspiel betreiben. Kurz gesagt: Gebote und Verbote. Das ist alles Scharia. Was soll daran schlecht sein?


Es gibt allerdings Praktiken, die mit der Scharia assoziiert werden. Stichwort: Steinigung für Ehebruch.

Nicht alles, was mit der Scharia in Verbindung gebracht wird, ist wirklich Teil der Scharia. Gerade in den sogenannten islamischen Ländern wie Afghanistan, Iran, Pakistan und Sudan herrschen Chaos und Terror – obwohl man sich dort auf die Scharia beruft.


Wie ist es in Saudi-Arabien?

In Saudi-Arabien ist es ebenso problematisch: Wenn in Saudi-Arabien das Königshaus beleidigt wird, wird man nach der dortigen Scharia verurteilt, obwohl es eigentlich Majestätsbeleidigung ist. Es macht keinen Sinn das Wort Scharia zu dämonisieren – Scharia entspricht dem Begriff Jura (Jus in Österreich).


Kommen wir zur Wahl für die Islamische Glaubensgemeinschaft. Die Mehrheit der Muslime in Österreich sind Türken.  Wird es eine türkische Dominanz geben?

Die türkischen Muslime waren ja schon immer in der Mehrheit, allerdings war die Nationalität einer Person bei der Wahl eben nie wichtig. Erst wählten die Muslime in Österreich einen Afghanen zum Präsidenten, später einen Syrer. Nationalismus hat keinen Platz im Islam. Uns geht es ja darum, das es österreichische Muslime gibt und einen Präsidenten für diese österreichischen Muslime.


Zu Ihrer Familie: Was machen Ihre Kinder?

Ich habe zwei Söhne und zwei Töchter. Einer studiert Pädagogik, der andere hat einen Uniabschluss und ist bereits verheiratet. Er steht im Berufsleben, seine Frau studiert wiederum an der TU. Meine älteste Tochter hat eine Modeschule im 9. Bezirk absolviert und ist mittlerweile verheiratet, meine jüngere Tochter besucht die Kunsthochschule im 16. Wiener Gemeindebezirk.


Tragen Ihre Töchter das Kopftuch?
Meine ältere Tochter trug lange Jahre ein Kopftuch, bis sie einmal nach London fuhr und dann ohne Kopftuch zurückkam. Auch die Jüngere trägt kein Kopftuch.


Ist das ein Problem, wenn die Töchter eines Moslemvertreters kein Kopftuch tragen?

Nein. Es war immer ihre Entscheidung. Wie schon im Koran steht (2:256) – es darf keinen Zwang im Glauben geben. Natürlich sagt der Koran ganz klar, dass Frauen ein Kopftuch tragen sollen. Aber es ist eben die Entscheidung jeder einzelnen Frau, wie sie mit diesem Gebot umgeht.


Sie sind Österreicher – fühlen Sie sich und Ihre Familie auch so?

Was bedeutet es, sich wie ein Österreicher zu fühlen? Meine Familie und ich sind gerne in Österreich, wir fühlen uns hier zuhause. Ich könnte mit meiner Ausbildung und Berufserfahrung auch in der Türkei leben, meine Kinder ebenfalls, aber wir leben in Österreich. Deswegen sage ich auch Direktoren und Lehrern immer wieder, dass es wichtig ist, den (muslimischen) Kindern das Gefühl zu geben, sie seien hier zu Hause und eben keine „Fremden“ mehr. Wie gesagt: Muslimische Österreicher sein – das ist es, was wir wollen.


Wie stehen sie zum Thema Predigerinnen und Theologinnen?

Wir brauchen ganz generell mehr Frauen in der Islamischen Glaubensgemeinschaft, egal ob nun als Delegierte, Predigerinnen oder eben Theologinnen. Wir haben auch genug Theologen und Prediger, aber zu wenige von ihnen verstehen die Sorgen und Nöte der in Österreich geborenen und aufgewachsenen Jugendlichen. Ich suche und unterstütze Frauen, die mitmachen wollen, sich aber vielleicht nicht immer trauen. Ich glaube, dass eines der größten Probleme in Österreich wie auch der islamischen Welt ist, dass Frauen zu lange weniger Bildung und damit weniger Möglichkeiten im Leben bekommen haben. Irgendwann sind wir eine männerdominierte Gemeinschaft geworden. Wenn zum Beispiel eine Frau religiös gebildet ist, dann kann sie auch sagen, wenn ein Mann ihr gegenüber etwas Unislamisches sagt oder macht, weil sie es dann weiß.


Auf unserer Online-Seite wird unter unseren Usern oft gestritten, ob die Aleviten Moslems sind oder nicht. Wie ist Ihre Meinung?

Es gibt „die“ Aleviten gar nicht, da es sowohl in der Türkei als auch hier in Österreich unterschiedlichen Strömungen gibt. Unsere Tür steht für alle offen, die sich als Muslime verstehen. Wenn allerdings manche alevitische Gruppen einen nicht muslimischen Weg gehen wollen, dann ist das zu respektieren.

 

 

 

Bereich: 

Kommentare

 

Hey Sanac Hoca war mein Religionsleher in der Hak! Der ist voll in Ordnung! Seine Ansichten sind super!

 

Es war sehr interessant dieses Interview zu lesen. Ich habe sehr viele neue Infos und ein Bild über Herrn Sanac bekommen.
Danke an die Autoren.

 

würde interessieren, warum die tochter erst seit ihrem london-besuch kein kopftuch mehr trägt.

 

es ist ihre entscheidung! jeder kann sich ändern! ist nix negatives!

 

kommt mir irgendwie bekannt vor. viele die längere zeit in london waren und ich kenne, kommen quasi als andere menschen zurück, mit einer anderen sicht, die welt zu sehen. egal jetzt ob positiv oder negativ. london makes it better! diese stadt muss bei den menschen irgendwas bewirken...ein freund von mir meint, dass die 2 jahre london ihn zu einem weltoffenerem menschen geformt haben und so...

 

Ist Herr Sanaç noch Mitglied von Milli-Görüs? Seine Ansichten und Einstellungen sind ja liberal und westlich, was sich jedoch überhaupt nicht mit dieser erwähnten Organisation vereinbaren lässt... deren Gründer Necmettin Erbakan (kürzlich verstorben) häufig so dermaßen nette Dinge sagte wie folgt:

"„Seit 5700 Jahren regieren Juden die Welt. Es ist eine Herrschaft des Unrechts, der Grausamkeit und der Gewalt. Sie haben einen starken Glauben, eine Religion, die ihnen sagt, dass sie die Welt beherrschen sollen. Sehen Sie sich diese Ein-Dollar-Note an. Darauf ist ein Symbol, eine Pyramide von 13 Stufen, mit einem Auge in der Spitze. Es ist das Symbol der zionistischen Weltherrschaft. Die Stufen stellen vier „offene“ und andere geheime Gesellschaften dar, dahinter gibt es ein „Parlament der 300“ und 33 Rabbinerparlamente, und dahinter noch andere, unsichtbare Lenker. Sie regieren die Welt über die kapitalistische Weltordnung.“"

Das ist Brutal-Antisemitismus der nazistischen Art im soften Gewande, wohl angelesen aus den sog. Protokollen der Weisen von Zion und vielleicht beim Adolf selbst. Ich würde gern verstehen, wie der offensichtlichen Liberalismus des Herrn Sanaç bei diesem fatalen Hintergrund möglich ist - oder ob! Und was da passiert ist.

(Quelle des Zitats:
http://aron2201sperber.wordpress.com/2010/11/15/die-ideologie-des-gemasi... nach einem Interwiev Erbakans in Die Welt)

Um Stellungnahme wird dringend gebeten!

Das könnte dich auch interessieren

Unsplash/Samantha Borges
iPads im Unterricht und Digitalisierung...
Laura, Sachslehner, in Zahlen, ÖVP
Biber fragt in Worten, die ehemalige...
Unsplash/WesleyTingey
Marokko schreibt Geschichte und...

Anmelden & Mitreden

1 + 12 =
Bitte löse die Rechnung