Laissez-faire. Lässig-leger.

08. Juli 2022

.
©Marko Meštrović

Die 90er- und 2000er-Jahre feiern ein Revival in der Modewelt. Mit der Hüfthose geht die Silhouette in die Tiefe. In tiefe Abgründe – befürchten getriggerte Modefans über dreißig. Die neue Generation an Träger:innen schreitet in mutiger Haltung auf den Catwalk des Lebens und zeigt den Teenies der 2000er-Jahre, wie der breite Denim-Look mit Tangablitzer heute funktioniert. Ganz ohne cringe. 
 

Text: Ivana Cucujkić-Panić, Fotos: Marko Meštrović

 

.
©Marko Meštrović

 

Me first.

Endlich wieder lässig sein. Loslassen, hängen lassen. Abhängen. Alles locker. Denn das Leben lockt (wieder). Der Sommer verspricht, warm und entspannt zu werden. Wer will da schon im Office hocken. Schon gar nicht 40 Stunden oder mehr. Nach zwei Pandemiejahren voller Zoomparties soll mal gut sein, sagen sie, die neuen Jungen. Ein Stück Jugend ist verloren. Die Zukunft lassen wir uns aber nicht nehmen, zumindest „wollen wir sie soweit wie möglichst selbst bestimmen.“ Me first, eben. Celina bringt es auf den Punkt: „Im Leben ist mir wichtig, dass ich bei mir selbst immer an erster Stelle stehe. Die Meinungen anderer Leute sind mir nicht egal, aber wie ich über mich selbst denke ist am allerwichtigsten, deswegen übe ich so viel selflove wie möglich aus.

 

.
©Marko Meštrović
.
©Marko Meštrović

 

No waist & bad taste. 

Hilfe, die Hüfthose ist wieder da. Der Nabel blitzt auch unverfroren hervor. Was bisher gut verpackt in der geliebten High Waist Jeans kaschiert wurde, macht sich mit dem Comeback der Baggy Jeans wieder Luft. Der Hosenbund wandert auf Höhe der Hüfte, und diese wiederum darf, Body-Positivity sei Dank, üppig über dem Bund hängen. Skinny Fashion bleibt in den 2000ern, bei Christina Aguilera und ihrem Arschgeweih, das sich heute noch manches Tattoo-Opfa weglasern lässt. Das reanimierte Schnittmuster endet 2022 zum Glück genau über dieser tätowierten Geschmacksverirrung. Wir haben uns also auf ein stilistisches Niveau ein gutes Stück über dem Schambein geeinigt. Puh. 

.
©Marko Meštrović

Progressiv im Denimlook.

Was für ein Trugschluss: Die Dickies Skate Pants würden nie wieder aus dem Schrank hervortauchen, und der Stringtanga bleibe für immer als nahtloses Nude-Modell unter den Hüftknochen in der Hose versteckt. Die neue Lockerheit korreliert mit ihren jungen Träger:innen sehr gut. Alles nicht so eng sehen. Quality-time mit Freunden werden Karriere und Überstunden vorgezogen.

Leisten kann sich das die neue Generation. Sie tut das, was wir Millennials uns nicht so wirklich trauten. Laut sein. Für die eigenen Interessen einstehen. Toxischen Arbeitgebern den Mittelfinger zeigen. Denn so neu ist das Bedürfnis nach mehr Lebensqualität, weniger Arbeit und einer Cocktail-Hour um 15h jetzt nicht. Genauso wie die Hüfthose und das bauchfreie Spaghettitop im Missoni-Lookalike mit Kringeloptik. Es kommt nur in einer neuen Haltung daher. Selbstverständlicher, nicht auf Knien bettelnd. Und der Tanga guckt ganz unvulgär, fast verspielt, hervor. 

.
©Marko Meštrović
.
©Marko Meštrović

Dinkelkeks-Generation im Vormarsch.

Stößt einen erstmal vor den Kopf, so viel selbstreflektiertes Handeln. Letztlich sind das doch die Nachkommen von Millennial-Eltern. Jenen Helikoptereltern, die sich so erpicht bedürfnisorientierte Erziehung, Selbstliebe und Achtsamkeit auf die Parenting-Fahne hefteten. Das haben wir nun von unserem frühkindlichen Förderungskram, dem Babyschwimmen und den zuckerfreien Dinkelkeksen: Lauter mündige junge Erwachsene mit Haltung und kniffligen Fragen an uns (bissi) ältere. Blöd halt, dass die jetzt nicht mehr ins System wollen. Ins Office. In die Skinny Jeans. Freiheit ist das neue Schwarz und sieht im Boyfriendlook am besten aus. Natürlich secondhand und nachhaltig: „Meine Freunde und ich tauschen Klamotten, die wir nicht tragen, auch untereinander aus“, so Fiona über ihren persönlichen Beitrag zum Umweltschutz. Wir kramen mal im Schrank der Vergangenheit und siehe da, steht uns doch ganz gut, dieses oversized Ding. Macht sich im (Home-) Office auch ganz gut. Aber noch viel besser auf der Wiese. Mit Freunden, einer gekühlten Biolimo aus der recycelten Glasflasche und erfüllenden Gesprächen. Life to the fullest. So soll Leben. So muss Sommer. Wir wünschen euch schöne Ferien und viel Heuwiesen-Vibes mit der ersten Sommerliebe! 
 

.
©Marko Meštrović

 

Fotos: Marko Meštrović

Assistenz: Mala Brandstötter 

Produktion & Text: Ivana Cucujkić-Panić

Styling: Laura Magritzer, Liam Pfefferkorn

Make-Up: Max Artemis

Models: Vova, Romy, Rudi, Xaver, Jabu, Celina (Das Deck), Fionah (Look Models), Milo und Oriana

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Banan
von Banan Sakbani   „Fühlst du dich...
Foto: Zoe Opratko
von Wajiha Akthar „Dort in Wien hast du...
Banan
Banan Sakbani (19) Ich liebe es...

Anmelden & Mitreden

6 + 2 =
Bitte löse die Rechnung