Geschenke für Geeks: ein Headset für alle Konsolen

10. April 2022

img_2327.jpg

xbox1
(c) Adam Bezeczky

Last minute Ostergeschenk: Gaming-Headsets gibts in Hülle und Fülle. Das Problem dabei: häufig sind sie entweder kabelgebunden, oder funken nur mit Bluetooth und sind deshalb für Konsolen ungeeignet. Mit dem Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Max gehören diese Probleme der Vergangenheit an.

PlayStation, Xbox und Nintendo haben zwar die tollsten Konsolen, aber wenn man nicht drei Headsets im Wohnzimmer herumliegen haben will, musste man bisher mit kabelgebundenen Kopfhörern arbeiten. Alle drei Hersteller haben ganz eigene Funkstandarts für "ihre" eigenen Kopfhörer im Einsatz, also hatte man bisher die Qual die Wahl: entweder ein spezielles Wireless Headset für die jeweilige Kosole oder eine Kompromisslösung - die kabelgebunden war.

xbox2
(c) Adam Bezeczky

Das Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Max kommt mit einem speziellen Funkadapter, der über USB angeschlossen wird. Einmal eingesteckt, erkennt die jeweilige Plattform die Sendeeinheit und kann schon das Audiosignal auf dem Headset ausgeben. Eine Verbindung mit dem optischen Ausgang ist nicht mehr notwendig. Beim Wechsel zwischen den Konsolensystemen muss man lediglich den Adapter abziehen, einstecken und dem kabellosen Zockvergnügen steht nichts mehr im Weg.

Xbox6
(c) Adam Bezeczky

Schwachpunkte früherer Wireless Headsets, nämlich die schwache Batterielaufzeit kann das Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Max mit breiter Brust entgegentreten. Mit einer wirklich massiven 48 Stunden überschreitenden Batteriekapazität muss ans Aufladen höchstens nur fallweise gedacht werden. Die 2.4 GHz Funkverbindung ist Rausch-, Verzögerungsfrei - und außerdem sehr stabil. Selbst durch mehrere dicke Trennwände hindurch wurde das Signal anstandslos übertragen, ohne merkbare Qualitätseinbußen.

xbox5
(c) Adam Bezeczky

Apropos Soundausgabe. Dieses erfolgt mit Lautsprechern mit 50 mm Durchmesser, also ist ordentlich Druck dahinter. Explosionen, aber auch feine Einzeltöne, sind jederzeit zu vernehmen, vielfältige Sounds sind also für das Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Max Headset keine Challenge. Das vollständig einklappbare Mikrofon lässt sich mit einer Bewegung des Mikrofonarms stummschalten - praktisch, so ist das Headset auch transportsicher.

xbox4
(c) Adam Bezeczky

Ein kleiner Schwachpunkt ist der USB Anschluss - dieses ist, den Konsolen geschuldet und auf USB A begrenzt. Aus diesem Grund ist es von Haus aus auf modernen Laptops, die mit USB C arbeiten, ohne Adapter nicht nutzbar. So ein Adapter kostet ungefähr 7 Euro, und ist eine gute Investition - wäre auch vielleicht für Turtle Beach eine Idee, dieses beizulegen. Immerhin ist dann das Headset wirklich auf allen modernen Geräten - bis auf Tablets und Handys - nutzbar. Eine Verbindung über Bluetooth ist übrigens nicht möglich, was dem großen Bruder, dem Stealth 700 vorbehalten ist.

xbox3
(c) Adam Bezeczky

Bei der Fertigungsqualität gibt es nichts zu meckern: Zwar ist das Headset aus Plastik, aber dankenswerterweise hat sich Turtle Beach fast vollständig vom anfälligen Kunstleder verabschiedet, mit dem z.B das Stealth 600 überzogen war - dieses Material neigt nach einer Zeit zu zerbröseln, was nicht nur ärgerlich ist sondern auch umweltschädlich ist. Beim Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Max sind die Ohrpolster aus einem hautfreundlichen Material, dass auch bei längeren Zockingsessions angenehm zu tragen ist. Praktisch: die Ohrpolster sind auch ohne große Anstrengungen austauschbar, die Ersatzpolster gibt es um kleines Geld im Store von Turtle Beach nachzubestellen. Auch wurde an Brillenträger gedacht, die Ohrpolster drücken nicht auf die Bügel.

Alles in allem entspricht das Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Max allen Gamerwünschen: lange Akkulaufzeit, angenehm zu tragen und mit allen Konsolen kompatibel. Einzige Verbesserungsmöglichkeiten wären der USB-C Adapter, damit das Headset auch mit Laptops einsatzbar ist. Das Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Max ist um 129,99 erhältlich.

 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Banan
von Banan Sakbani   „Fühlst du dich...
Afrika, Tage, Umfrage
Es riecht nach äthiopischem Essen. Im...
Foto vom Autor
Jad Turjman   Liebe Leser:innen, in...

Anmelden & Mitreden

2 + 10 =
Bitte löse die Rechnung