Versoffene Kindheit

04. Februar 2015

Lav

Lav, Pivo, Bier, Jugo, Sixpack
Foto: Bane Momirovic

Während meine deutschen und österreichischen Freunde noch an ihrem Milchfläschchen nuckelt, nuckelte ich an meinem ersten Bier. Ein Jugo-Phänomen?

 

Meinen ersten Schluck Bier habe ich mit 5 Jahren getrunken. Ich kann mich noch sehr genau an diesen Sonntagnachmittag erinnern. Familiensonntag bei der Oma auf dem Dorf. Sichtlich angeheitert philosophierten mein Vater und mein Onkel über die Welt, Politik und Verschwörungstheorien. Mein Onkel drehte sich zu mir um, schob mir eine Bierflasche zwischen die Lippen und sagt: „Komm Kind, trink doch mal ein Schluck! Ist gesund das Zeug.“

Rückblickend betrachtet war dieser Moment sehr verstörend. Wieso sollte ein 5-jähriges Kind Alkohol trinken? Ich weiß noch, dass ich den Geschmack von Bier total eklig fand. Irritiert  ging ich zu meinem 12-jährigen Bruder und erzählte ihm davon. Für ihn war es normal, dass ihm ab und an Rakija untergeschoben wurde. Das ist nun mal bei uns so, in Serbien, da trinkt man einen Schnaps zum essen. Und die Kinder probieren ja nur, sie müssen sich an die späteren sozialen Vorgaben gewöhnen.

Verletzung der Aufsichtspflicht? Dass ich nicht lache!

Vor ein paar Jahren hat mich eine gute Freundin, sie ist Deutsche, gefragt, wann ich eigentlich angefangen habe Alkohol zu trinken. Als ich ihr von meiner ersten Begegnung mit Bier erzählte, war sie sichtlich geschockt. Man kann doch keinen Kinder Alkohol gegeben, Kindesmisshandlung, Verletzung der Aufsichtspflicht, Nötigung und die falsche Erziehungsmethode. Ich war völlig perplex wie andere Leute das sehen. Für mich war das ja nichts besonderes, wir alle haben als Kinder schon Alkohol probiert, es bedeutet ja nicht, dass ich meine erste Alkoholvergiftung mit 9 hatte.

Bei meinem nächsten Serbien-Aufenthalt fragte ich in meinem Bekanntenkreis nach: Habt ihr auch schon als Kinder Alkohol probiert? Belustigt kam ein einstimmiges Ja zurück. Wer nicht, war die Gegenfrage.

Alkohol gehört zu unserer Kultur

Ein Freund erzählte mir, da war er 11, dass er zur Geburt seines Bruders zwei Gläser Rotwein trank und sich den ganzen Tag übergeben musste. Das fand ich arg. Er lachte nur und meinte, dass es nur Training war. Mit 14 konnte er mehr trinken als all seine Freunde trinken, Übung macht bekanntlich den Meister. Eine andere Freundin meinte daraufhin, dass sie im Alter von 8 bis 13 jeden Tag ein paar Schlücke von Papas Bier nahm. Auf die Frage hin, wieso nur bis sie 13 war, meinte sie: „Danach habe ich angefangen mit Freunden zu trinken, da war der verbotene Alkohol von Papa uninteressant.“

Was mich nach diesen Gesprächen verwundert hat war die Tatsache, dass die serbischen Jugendlichen nicht mehr Alkohol trinken als österreichische. Obwohl sie dahingehend prädestiniert sind, denn Geschichten über 5-jährige Österreicher und Bierflaschen kenne ich keine. Trotzdem wirkt sich das nicht auf dem späteren Umgang mit Trinken aus. Scheint alles halb so wild zu sein.

Auf dem Balkan ist Alkohol ein fester Bestandteil unserer Kultur. Wir werden niemals eine Slava feiern ohne Rakija und Wein. Wir werden niemals eine Taufe veranstalten ohne Bier und Sekt. Wir werden weiterhin kleinen Kindern, aus Spaß, Alkohol zu trinken geben.

Blogkategorie: 

Kommentare

 

Finds aber auch total verstörend. Würd das mit meinen Kindern nie machen. Auch deppat, wenn die Leute den Schnuller der Kinder in Nutella oder Marmelade eintauchen. Bäh. 

Das könnte dich auch interessieren

Banan
von Banan Sakbani   „Fühlst du dich...
Afrika, Tage, Umfrage
Es riecht nach äthiopischem Essen. Im...
Foto vom Autor
Jad Turjman   Liebe Leser:innen, in...

Anmelden & Mitreden

1 + 17 =
Bitte löse die Rechnung