Weltweiter Klimastreik: hoffnungsvoll gemeinsam weiterkämpfen

04. März 2021

49897776158_fec98bf39d_c.jpg

Fridays For Future Weltweiter Klimastreik
Fridays For Future Wien

Klimagerechtigkeits-Blog: Eintrag #6, 04.03.2021

Von Mirjam Hohl

Am Freitag, 19. März 2021 findet der 7. Weltweite Klimastreik statt. Zum siebten Mal werden an diesem Tag weltweit Plätze, Straßen, Nachrichten und Social Media von jungen Menschen geflutet, die für Klimagerechtigkeit und ihre Zukunft auf diesem Planeten demonstrieren. Ihre Botschaft ist dringend wie noch nie. Denn wenn wir jetzt nicht handeln, werden wir die Erderhitzung nicht auf 1,5°C beschränken und ihre dramatischsten Folgen nicht verhindern können.

Es stimmt mich wütend, dass dieser Streik überhaupt nötig ist. Wenn ich an die Klimakrise denke, fühle ich mich oft wie gelähmt. Gleichzeitig bin ich hoffnungsvoll, weil ich etwas tun kann. Ich sehe eine bessere Welt vor mir, wenn ich die Augen schließe. Eine Welt, in der sich politisches und wirtschaftliches Handeln am Wohl der Menschheit – der GANZEN Menschheit – orientiert, in der niemand zurückgelassen wird und die Lebensgrundlagen von vielen nicht für die Interessen und den Profit einiger weniger geopfert werden.

Ich stelle mir eine Welt vor, in der ich – eine 20-jährige Studentin – und alle anderen jungen Aktivist*innen die Sommertage unserer Jugend gemeinsam mit Freund*innen im kühlenden Schatten von Bäumen verbringen können – und nicht die Bürde einer sterbenden Welt alleine auf unseren Schultern tragen müssen. Eine Welt, in der ich mir noch ernsthaft Gedanken über meine Zukunft machen kann, mich auf ein Morgen freuen, ohne den ständigen, nagenden Hintergedanken, dass es dieses vielleicht nicht geben wird.

Fridays For Future Weltweiter Klimastreik
Fridays For Future Wien

Wenn ich die Augen öffne, sehe ich eine Welt, die so anders ist als in meinen Träumen. Ich sehe eine Welt, in der mächtige Konzerne gefördert von Politiker*innen Öl und Gas in die Atmosphäre verheizen und die Menschheit ihre Augen verschließt vor einer Zukunft, die es nicht Wert ist, so bezeichnet zu werden. Ich sehe, wie heute schon Menschen unter den Auswirkungen der Klimakrise - Extremwetterereignisse, Dürren und tödliche Hitzewellen - leiden und weiß, dass das in Zukunft nur schlimmer werden wird.

Wie konnte es so weit kommen, dass sich Schüler*innen und Student*innen für ihre Zukunft, ihr Leben auf diesem Planeten einsetzen müssen? Wie kann es sein, dass seit den ersten Studien zur Klimakrise in den 70er Jahren, als es noch kaum ein Aufwand gewesen wäre, unsere Emissionen zu senken, die Entwicklung nicht in die richtige sondern in die falsche Richtung getrieben wurde? Wie viele Proteste, wie viele Jahre der Verantwortungslosigkeit und Untätigkeit, wie viele zerstörte Lebensräume und verlorengegangene Existenzen braucht es noch, bis endlich die notwendigen Maßnahmen beschlossen werden, um die schlimmsten Folgen der Klimakrise abzuwenden?

Ich bin wütend. Aber diese Wut ist unser Elixier, das uns die Kraft gibt, immer weiter für eine bessere Zukunft zu kämpfen. Sie gibt uns die Kraft, unser Leben selbst in die Hand zu nehmen. Bis unsere Träume Wirklichkeit werden.

Eine klimagerechte Welt ist noch möglich. Aber derzeit sind wir meilenweit davon entfernt. Es gibt noch so vieles zu tun. Wir brauchen Gesetze, die Klimaschutz verpflichtend machen. Wir brauchen einen System- und Wertewandel in der Wirtschaft, müssen unser Leben, unsere Gesellschaft von Grund auf neu strukturieren.

Zeit, damit anzufangen! Zusammen geht Vieles leichter. - Am Freitag, 19. März 2021, werden weltweit Menschen für die Vision einer klima- und menschengerechten Welt auf die Straße gehen. Gehen wir diesen Weg gemeinsam!
 
Der 7. Weltweite Klimastreik findet am Freitag, 19. März 2021 in vielen Orten in ganz Österreichs statt. Wir gehen zusammen auf die Straße, um Klimagerechtigkeit und endlich ambitionierte Maßnahmen einzufordern. Auf unserer Website findest du nähere Informationen darüber, wie du dich zusammen mit Fridays for Future für deine Zukunft einsetzen kannst. Bist du dabei?

Mirjam Hohl (20) ist bei Fridays For Future Wien aktiv

Monatlich erscheint im Biber der Klimagerechtigkeits-Blog von Fridays For Future. Derzeit beuten Industrieländer Entwicklungsländer aus, damit ihre Wirtschaft ständig wächst. Klimagerechtigkeit versteht einen respektvollen Umgang zwischen Mensch, Tier und Natur: Jede*r auf diesem Planeten soll unter denselben Bedingungen leben können, ohne dass die Ressourcen der Erde ausgebeutet werden. Nur so haben auch künftige Generationen eine sichere, lebenswerte Zukunft.

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Asma Aiad
„Das hier ist kein Kopftuch“ – Das von...
Peter Hanke
Der Wiener Stadtrat für Finanzen Peter...
Linda Steiner
Während der Uni-Zeit in einer WG mit...

Anmelden & Mitreden

6 + 3 =
Bitte löse die Rechnung