Ukrainischer Facebook Office – be or not to be

14. Mai 2015

Innerhalb einer Stunde wird Mark Zuckerberg am Freitag die wichtigsten Fragen der User beantworten. Unter anderem beziehen sich viele auf das ukrainische Facebook Office in Kiew. 

Nach Meinung vieler Ukrainer blockiert die Administration des sozialen Netzwerks ohne Grund viele User aus der Ukraine. Sie denken, dass die bezahlten russischen Kommentatoren, sogenannten “Trolls”, dafür verantwortlich seien. Sie klagen über die Posten von ukrainischen Bloggern bei Administratoren des Facebooks. Deshalb hoffen viele Ukrainer auf die Eröffnung des ukrainischen Facebook-Büros in Kiew, welches das ukrainische Segment betreuen kann. 

Fälle von geblockten ukrainischen Usern kommen in letzter Zeit häufiger vor. „Zum Beispiel werden manche Profile gesperrt, weil sie dieses Bild geteilt haben. Warum? Es wird geklagt, dass dieses Bild einen nackten Körper zeigt“, schreibt User Gregory Kupershmidt.

Sein Kommentar hat ca. 47 000 likes. Auf dem Bild sieht man ein kleines trauriges Mädchen mit einer Medaille mit gelb-blauem Band. Der Autor bestätigt, dass das Mädchen die Verleihung für ihr Vater bekommen hat, der in Donbas (Ostukraine) gestorben ist.

Mädchen die Ukraine
Foto: FB Seite Marta March

Mr. Präsident fragt Sie, Mr. Zuckerberg 

Die Initiative hat sich sehr schnell verbreitet. Viele ukrainischen Promis haben Status von Mark Zuckerberg kommentiert, bzw. nach der Eröffnung des ukrainischen Facebook Office gefragt.

Sogar ukrainischer Präsident, Petro Poroschenko, hat das Message von Zuckerberg auf eigener Facebook-Seite kommentiert: „Freunde, wir müssen alle mögliche Kanäle nutzen, um eine Reaktion der Zentrale auszulösen“. 

Ich freue mich sehr, dass unsere Top People so offen sind, die Initiative zu unterstützen und die sozialen Netzwerke dafür zu nutzen. Hoffen wir, dass Mark 44 000 Likes bemerkt hat und eine würidige Antwort gibt. Genauso wie Ukrainer auf die Initiative aufmerksam gemacht haben. 

Poroschenko Präsident
Twitter Poroschenko

Links zum Thema:

Q&A with Mark 

 

Lidiia Akryshora ist derzeit die Stipendiatin der biber-Akademie. Sie ist ukrainische Journalistin, die seit zwei Jahren in Österreich lebt. Deswegen einfach ein Auge zu drücken, falls ihr den ein oder anderen Fehler in ihren Blogs entdeckt. Aller Anfang ist schwer und ihr seid bestimmt auch keine Profis in Ukrainisch, Russisch und ein bisschen Polnisch oder?

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Unsplash/Li-An Lim
Sie kleben sich an Kunstwerken fest,...
Foto: Zoe Opratko
  Sex mit anderen ist in den meisten...

Anmelden & Mitreden

4 + 0 =
Bitte löse die Rechnung