2-Geh. Geh impfen oder geh scheißen.

06. Dezember 2021

Es ist halt schon arg, wenn Politiker noch nicht geimpfte Menschen quasi als unterbelichtete Vollpfosten bezeichnen. Dass sie damit ihr eigenes Versagen offenlegen, dämmert ihnen nicht. 

Von Ivana Cucujkić-Panic

unsplash
unsplash

 

Alle Jahre wieder schüttet mir irgendein beschwipster Vollidiot seinen Glühwein über meine Uggs. Alle Jahre wieder bereue ich den Besuch auf dem Adventmarkt und ärgere mich über meinen romantischen Wintertraum vom Apfelpunsch und Langoschbrösel auf den Lippen. Dieses Jahr bereue ich nichts. Die 2-G-Regel (Geimpft oder Genesen) macht einen Weihnachtsmarktbesuch zum unnatürlich positiven Erlebnis, ohne Gerangel und Rotweinflecken. Dank Lockdown Numero vier bleibt mein Adventzauber heuer wohl ein einmaliges Erlebnis. Und alles wegen dieser saublöden Corona-Leugner und Bill Gates Impf-Antis!‘ Sag‘ nicht ich. So kommunikativ tölpelhaft klang die österreichische Regierungsspitze Wochen und Monate davor.

SPRITZEN FÜRS SCHWITZEN

Man hätte den Leuten durch mehr Aufklärung und einfache Sprache sicher viele Ängste nehmen und damit die Impfquote steigern können. Aber egal, machma 2-G, dann heulen sie alle. Das menschliche Schmerzempfinden ist individuell. Die einen wollen auf die Theatervorstellung nicht verzichten. Die anderen werfen ihre epidemiologischen Überzeugungen über Bord, weil ein Leben ohne Fitness- Center und Friseur eine Tragödie ist. Und so wird die Schlange vor dem Impfpoint im BillaPlus täglich länger. Wir bewegen uns, wenn es schmerzt. Wenn die Haare Spliss bekommen und die Wampe wieder ansetzt. Wenn es uns ins Herz trifft. Und es hat die Menschen bisher nicht getroffen. Keine der „Geht’s impfen“- Kampagnen. Oder hat sich wirklich jemand aus Solidarität zum erschöpften Personal auf den Intensivstationen ins Impfzentrum begeben?

OIDA, SCHON WIEDER SOLIDARISIEREN!

Die Menschen hetzen zwischen Baustelle, Supermarkt und Wickeltisch. Sie sind müde und viele offensichtlich verunsichert. Info-Kampagnen brauchen die Menschen. Das sagt den Praktikanten in der Marketingabteilung der Bundesregierung aber niemand. Die meisten wollen bloß ein sicheres Gefühl. Jemand, der sie an die Hand nimmt und sagt: Deine Monatsblutung wird nicht 40 Tage dauern nach der Impfung und mit der Potenz klappt es auch weiterhin wunderbar. Oder – man stellt sie als Trottel der Nation hin. Mein Dreijähriger will im Winter keine Haube tragen. Was für ein unterbelichteter Vollpfosten! Das Argument des radikalen Haubengegners: Ihm ist nicht kalt. Er ist nicht krank. Und now the magic happens! Praktikanten, Leuchtstift raus: Ich gehe auf die Knie und erkläre meinem Gegenüber respektvoll und auf Augenhöhe, wenn er sich die Mütze nicht aufsetzt, kann es sein, dass er in zwei Tagen erkältet ist. Vielleicht war die Haube auch zu dünn und er muss eine wärmere aufsetzen. So bleibt er gesund. Und ratet mal: Das Bommelvliesding bleibt auf dem Kopf. Und die Moral von der Geschicht‘: Wollt ihr den Stich, go down on your knees, bitches!

cucujkic@dasbiber.at

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Foto: Zoe Opratko
Zum Abschied gibt es kein Trompeten­...
.
Ein Hero(j)! Ein Held! Das war mein...
Foto: Zoe Opratko
  Foto: Zoe Opratko Back to School und...

Anmelden & Mitreden

8 + 5 =
Bitte löse die Rechnung