Otto, der Hund aus dem Versuchslabor

06. Januar 2008

Am Freitag habe ich Otto, einen Versuchshund kennen gelernt. Meine erste Begegnung mit so einem Tier. Im Gemüseladen ums Eck, wo man irgendwie immer zum Smalltalken mit den Verkäufern und anderen Kunden kommt, bin ich bei einem Plauscherl auf Otto aufmerksam geworden. Auf meine Nachfrage hat mir sein Besitzer erklärt, warum sein Beagle nicht starrköpfig, sondern lieb und dankbar ist. Beagles sind ja die "Sturschädel" unter den Hunden. Ein Beagle führt sein Herrl spazieren und nicht umgekehrt. So sieht es zumindest immer aus, wenn sie stehen bleiben, schnüffeln, wo es nix zu schnüffeln gibt oder ohne offensichtlichen Grund plötzlich lossprinten. Otto ist da anders. Er hat traurige Augen, irgendwie sieht man ihm an, dass er sechs Jahre in einem Versuchslabor zugebracht hat. "Zuerst war er bei der Kosmetikindustrie, dann bei Pedigree", erzählt der Besitzer der Verkäuferin und mir. Ich habe bisher weder an Anti-Pelz Demos vor Peek&Cloppenburg teilgenommen, noch bin ich Stammkundin im Bodyshop. Aber trotzdem habe ich am selben Abend beim Auftragen meiner Gesichtscreme an all die Ottos denken müssen, die wohl in irgendwelchen Labors testen.

Das könnte dich auch interessieren

Unsplash/Samantha Borges
iPads im Unterricht und Digitalisierung...
.
Wer sich für ukrainische Kunst ...
.
Duftende Kunstwerke und weihnachtliche...

Anmelden & Mitreden

1 + 16 =
Bitte löse die Rechnung